Zum Hauptinhalt springen

Initiative «Lehrplan vors Volk» ist zustande gekommen

Das Stimmvolk wird über den Lehrplan im Kanton Zürich befinden können. Eine entsprechende Initiative ist zustande gekommen.

Das Gesicht hinter der Initiative: Die SVP-Kantonsrätin Anita Borer.
Das Gesicht hinter der Initiative: Die SVP-Kantonsrätin Anita Borer.
Keystone

Die im vergangenen November aus rechtsbürgerlich-konservativen Kreisen eingereichte Volksinitiative «Lehrplan vors Volk» ist formell zustande gekommen. Die erforderliche Anzahl von 6000 Unterschriften seien übertroffen worden, teilte die Direktion der Justiz des Innern des Kantons Zürich am Freitag mit.

Die Initiative verlangt, dass zukünftig das Kantonsparlament den Lehrplan beschliessen muss und das Volk die Möglichkeit zum Referendum hat. Die Initianten wollen damit dem Volk mehr Mitsprache in der Bildungspolitik geben und so die Akzeptanz des Lehrplans in der Bevölkerung erhöhen.

SVP-Kantonsrätin als treibende Kraft

Als treibende Kraft hinter der Initiative steht SVP-Kantonsrätin Anita Borer. Zusammen mit einem Komitee aus dem rechtsbürgerlich-konservativem Lager hat sie die Initiative im vergangenen November mit 12'050 Unterschriften eingereicht.

Mit der geplanten Umsetzung des «Lehrplan 21», so das Komitee, werde die Volksschule massiv umgebaut, was demokratisch legitimiert sein soll. Mit der Einführung des neuen Lehrplans müsse deshalb bis zum Entscheid über die Initiative zugewartet werden.

SDA/mst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch