Zum Hauptinhalt springen

Jetzt erhält der Dreiländerstein seine Verschönerungskur

Die Gemeinde Freienbach hat die Bewilligung erteilt: In wenigen Wochen wird der Dreiländerstein am Seedamm eingerüstet . Danach beginnen die Reinigungs- und Restaurierungsarbeiten.

Der Dreiländerstein ist in einem schlechten Zustand. Nach 65 Jahren wird er nun endlich restauriert.
Der Dreiländerstein ist in einem schlechten Zustand. Nach 65 Jahren wird er nun endlich restauriert.
Manuela Matt

Fast anderhalb Jahre ist es her, seit die «ZSZ» über den desolaten Zustand des Dreiländersteins berichtet hat. Gar 65 Jahre sind seit der letzten Restaurierung vergangen. Die Zeit hat ihre Spuren auf der 143-jährigen Sandsteinsäule hinterlassen, welche die Grenze zwischen den Kantonen St. Gallen, Zürich und Schwyz markiert. Jetzt soll sie ein sanftes Facelifting erhalten. Man habe sich für eine konservatorische Restaurierung entschieden, erklärte Gabriella Zanetti, die Leiterin des Amtes für Geoinformation des Kantons Schwyz, bereits im Winter gegenüber der «ZSZ». Das Amt hat die Projektleitung übernommen, der Kanton Zürich sorgt für die denkmalpflegerische Begleitung. Die Arbeiten, mit denen eine Spezialfirma beauftragt wird, bestehen vor allem aus Putzen und Ausbessern. So werden zunächst Moos und Flechten entfernt, danach müssen die sogenannten Abschalungen ausgebessert werden. Dabei handelt es sich um Hohlstellen in der Oberfläche, die im porösen Sandstein durch eindringendes und gefrierendes Wasser entstanden sind. Sie werden mit Mörtel und Bindemittel geflickt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.