Zum Hauptinhalt springen

Juso reicht «Züri Autofrei»-Initiative ein

Wenn es nach dem Willen der Juso geht, wird der motorisierte Verkehr künftig aus dem Zürcher Stadtgebiet verbannt. Die Stadt soll lebenswerter und ökologischer werden.

Mehr Freiraum zum Leben – und für Velofahrer. Die Juso wünscht sich ein autofreies Zürich.
Mehr Freiraum zum Leben – und für Velofahrer. Die Juso wünscht sich ein autofreies Zürich.
Keystone

Kein motorisierter Individualverkehr mehr auf Zürcher Stadtgebiet: Die Juso der Stadt Zürich hat am Dienstagnachmittag ihre städtische Initiative «Züri Autofrei» eingereicht.

Die Partei habe in den vergangenen Monaten mehr als 3700 Unterschriften für das Anliegen gesammelt, teilte die Juso am Mittwoch mit. Die Unterschriften und die Initiative werden nun auf ihre Gültigkeit geprüft.

«Wir wollen eine Stadt für Menschen, statt für Autos»

«Wir wollen eine Stadt für Menschen, statt für Autos», sagte Juso-Co-Präsidentin Nicola Siegrist. Die Initianten wollen das Stadtgebiet vom individuellen Motorfahrzeugverkehr befreien und entsprechende Alternativen fördern.

Dadurch soll Platz für öffentliche Verkehrsmittel, Velo, Fussgänger und mehr Freiraum geschaffen werden. Die Juso verspricht sich davon eine lebenswertere und ökologischere Stadt, in der Grünflächen gefördert werden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch