Zum Hauptinhalt springen

Kanton lässt Lehrmittelverlag hängen

Mit dem Herstellen von Schulbüchern hat der Verlag stets Gewinne erzielt - und sie dem Staat abgeliefert. Ab 2020 soll er auf eigenen Beinen stehen, aber ohne Starthilfe des Kantons.

Die Schülerinnen und Schüler im Kanton Zürich arbeiten täglich damit: Seit 1851 entwickelt und produziert der Lehrmittelverlag Schulmaterial für den Unterricht. Aber er ist nicht der einzige Anbieter. Um in diesem Markt zu bestehen, soll er per Anfang 2020 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden und mehr Freiheiten erhalten. Aktuell wird er noch als Verwaltungseinheit des Kantons geführt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.