Geldwäscherei

Kantonspolizei Zürich entdeckt 123 Geldwäscher

Bei einer internationalen Aktion gegen illegale Finanzaktionen hat die Kantonspolizei Zürich 123 sogenannte «Money Mules» also «Geldesel» entdeckt. Diese hatten Gelder in der Höhe von über 2,7 Millionen Franken gewaschen.

Polizeikampagne zum Thema Geldwäscherei. Video: Kapo ZH via Facebook


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die von den Ermittlern als «Money Mules» bezeichneten Finanzagenten werden von kriminellen Organisationen als Geldwäscher angeworben, wie die Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Sie erhalten illegale Gelder auf ihre privaten Bankkonten und transferieren diese dann physisch oder elektronisch weiter.

Die illegalen Geldtransaktionen dienen der Finanzierung der organisierten Kriminalität, unter anderem im Zusammenhang mit Drogenhandel, Menschenhandel und Online-Betrug. Bislang konnten 41 der 123 Geldesel identifiziert werden. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen Geldwäscherei eröffnet.

«Zu gut um wahr zu sein»

Um «Money Mules» anzulocken, schalten kriminelle Organisationen attraktiv klingende Jobangebote, die mit hohem Gehalt, Arbeit von zuhause und Flexibilität werben, wie die Kantonspolizei schreibt. Die Jobangebote erscheinen auf den üblichen Stellenvermittlungsplattformen.

Dass die Jobsuchenden dazu eingesetzt werden sollen, Gelder zu waschen, die aus kriminellen Aktivitäten stammen, ist meistens nicht ersichtlich. Doch auch Unwissende können aus strafrechtlicher Sicht für die Mithilfe zur Geldwäscherei belangt werden, wenn sie ihr Konto für die Verschiebung von Geldern zur Verfügung stellen. Mit einer «Money Muling»-Kampagne soll die Öffentlichkeit gewarnt werden. Die Polizei rät misstrauisch zu sein: «Wenn etwas zu gut ist, um wahr zu sein, ist es das auch nicht.» Ausserdem würden seriöse Firmen niemals vertrauliche Daten per E-Mail anfordern oder verlangen, dass das Privatkonto für den Zahlungsverkehr des Geschäfts zur Verfügung gestellt werde. (far/sda)

Erstellt: 05.12.2019, 11:42 Uhr

Kampagne

Die gemeinsame «Money Muling»-Kampagne #DontBeaMule startet am Donnerstag, um die Öffentlichkeit aufmerksam zu machen. Die Polizei rät:


  • Seien Sie misstrauisch! Wenn etwas zu gut ist, um wahr zu sein, ist es das auch nicht.

  • Glauben Sie nicht alles, was Sie im Internet finden oder in Ihren E-Mails lesen, auch wenn Ihnen Logo oder Gestaltung des Absenders bekannt erscheinen oder die Firma im Schweizer Handelsregister zu finden ist.

  • Seriöse Firmen fordern niemals vertrauliche Daten per E-Mail an.

  • Seriöse Arbeitgeber laden Sie in der Regel zu einem Vorstellungsgespräch ein.

  • Seriöse Arbeitgeber verlangen nicht, dass Sie Ihr Privatkonto für den Zahlungsverkehr des Geschäfts zur Verfügung stellen.

  • Verzichten Sie im Zweifelsfall! Besser auf ein verlockendes Angebot verzichten, als in die Falle tappen.

  • Falls Ihnen die Immobilienfirma bekannt vorkommt, fragen Sie im Zweifelsfall beim "richtigen" Absender nach, ob das Job-Angebot wirklich besteht.

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!