Zürich

Kein Lotteriegeld für elektronisches Patientendossier

Der Kantonsrat lehnt es ab, elektronische Patientendossiers mit Lotteriegeldern zu unterstützen.

Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) hat für die elektronischen Patientendossiers 4,75 Millionen aus dem Lotteriefonds beantragt.

Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) hat für die elektronischen Patientendossiers 4,75 Millionen aus dem Lotteriefonds beantragt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Niederlage für den Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP): Der Kantonsrat hat es am Montag abgelehnt, sein Projekt für elektronische Patientendossiers mit Lotteriegeldern zu unterstützen. Eine Mehrheit des Rates fand, dass E-Dossiers keine gemeinnützige Sache seien.

Heiniger betonte in seiner Rede, dass das Projekt einen grossen Nutzen für die Allgemeinheit schaffe. Deshalb sei der Einsatz von Lotteriegeldern zweckmässig und sinnvoll.

Die Ratsmehrheit war jedoch anderer Meinung. Mit 121 zu 45 Stimmen lehnte das Parlament Heinigers Antrag auf 4,75 Millionen Franken Lotteriegelder ab. Gleicher Meinung wie der Gesundheitsdirektor waren nur CVP, EVP und seine eigene Partei, die FDP.

Alle anderen Fraktionen fanden, dass Lotteriegelder nicht dafür bestimmt seien, das Gesundheitswesen weiterzuentwickeln. Ein elektronisches Patientendossier sei keineswegs eine gemeinnützige Aufgabe. Zahlreiche Ratsmitglieder sahen in Heinigers Antrag deshalb einen «ordnungspolitischen Sündenfall». (far/sda)

Erstellt: 23.05.2016, 10:28 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!