Zum Hauptinhalt springen

«Kein Riesenunglück»

Eine Informationsveranstaltung zur Neugestaltung des Hochschulquartiers stiess am Montagabend auf reges Interesse. Ein Kritiker und fünf Befürworter diskutierten die Befürchtungen der Quartierbewohner.

Mehr Platz für Forschung und Lehre: Die hellen Blöcke zeigen das Volumen des geplanten Ausbaus von ETH, Universität und Unispital im Hochschulquartier.
Mehr Platz für Forschung und Lehre: Die hellen Blöcke zeigen das Volumen des geplanten Ausbaus von ETH, Universität und Unispital im Hochschulquartier.
pd

Am Standortentscheid von 2011 werde nicht gerüttelt. Dieser Diskussion wollte sich Baudirektor Markus Kägi (SVP) am Montagabend an einer Informationsveranstaltung mit Podium nicht stellen. Dennoch verstanden manche der gut 500 Besucher – einige fanden im Vortragssaal des Kunsthauses keinen Sitzplatz mehr – nicht, weshalb ETH, Universität Zürich und Universitätsspital mitten in der Stadt und nicht ausserhalb ausbauen wollen. 40 Prozent mehr Platz sollen die drei In­sti­tu­tio­nen im Hochschulquartier erhalten (siehe Kasten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.