Zum Hauptinhalt springen

Keine Anpassung wegen früher Einschulung

Die Eltern müssen selber dafür sorgen, dass ihre Kinder bereit für den Kindergarten sind: Trotz früherer Einschulung nimmt die Zürcher Regierung keine Anpassungen vor.

Kindergärtler werden schon früh eingeschult. Das stellt die Kindergärten vor grosse Herausforderungen.
Kindergärtler werden schon früh eingeschult. Das stellt die Kindergärten vor grosse Herausforderungen.
Symbolbild, Keystone

Obwohl die Kinder immer jünger sind zum Zeitpunkt ihres Eintritts in den Kindergarten, sieht der Zürcher Regierungsrat noch keinen Handlungsbedarf. Die Eltern sind in der Pflicht, dass die Kinder bereit sind für die Einschulung.

In der Antwort auf eine Interpellation zum Thema Vorverlegung des Einschulungszeitpunkts, schreibt der Regierungsrat, eine Anpassung der bestehenden Vorgaben sei nicht vorgesehen. Das heisst es in der am Donnerstag veröffentlichten Antwort.

Die Vorverschiebung des Einschulungsstichtages habe grundsätzlich keine neuen oder zusätzlichen Betreuungsaufgaben zur Folge, urteilte der Regierungsrat. Die Lehrpersonen im Kindergarten werden auch künftig vorwiegend Äpfel halbieren, Jacken schliessen oder trösten.

Die Interpellation war unter dem Titel «Mit Windeln in den Kindergarten» eingereicht worden und stellte fest, dass knapp vierjährige Kindergärtler die Lehrpersonen im Alltag vor grosse Herausforderungen stellten.

Unreife Kinder warten ein Jahr

Der Regierungsrat hielt in seiner Antwort fest, dass weiterhin Kinder um ein Jahr zurückgestellt werden können, wenn ihr Entwicklungsstand den Anforderungen des Kindergartens nicht entspricht.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt verfügt der Regierungsrat nicht über eine systematische Erfassung allfälliger Auswirkungen, die der vorverlegte Stichtag zur Einschulung haben könnte.

Bis 2014 war der Stichtag der 30. April. Seither wird er jährlich um zwei Wochen verschoben. Im Jahr 2020 soll er dann am 31. Juli sein. Alle Kinder, die bis zum Stichtag das vierte Altersjahr zurückgelegt haben, treten jeweils nach den Sommerferien in den Kindergarten ein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch