Zum Hauptinhalt springen

Kran stürzt auf Haus, Bewohner wird verletzt

In Urdorf ist ein Baukran auf ein Mehrfamilienhaus gekracht. Der Wohnblock musste evakuiert werden. Ein Bewohner wird verletzt.

Ein Teil des Krans stürzte auf das Haus, der Rest landete auf der Strasse.
Ein Teil des Krans stürzte auf das Haus, der Rest landete auf der Strasse.
Kantonspolizei Zürich
Der Schaden geht in die Millionen.
Der Schaden geht in die Millionen.
Kantonspolizei Zürich
Die Bewohner des Hauses dürfen vorderhand nicht in ihre Wohnungen zurück.
Die Bewohner des Hauses dürfen vorderhand nicht in ihre Wohnungen zurück.
Kantonspolizei Zürich
1 / 3

In Urdorf ist am Nachmittag ein Baukran auf ein Mehrfamilienhaus gestürzt. Wie 20 Minuten berichtet, wurde das Unglück von diversen Augenzeugen beobachtet. Der Baukran sei aus dem Gleichgewicht geraten und direkt auf das neben der Baustelle gelegene Wohnhaus gestürzt. Der hintere Teil des Krans sei auf die Strasse gekracht.

Die Kantonspolizei Zürich bestätigt das Unglück. Wie sie in einer Mitteilung schreibt, ging um zirka 15.45 Uhr die Meldung ein, dass der Kran auf das Mehrfamilienhaus gekippt sei. Verschiedene Rettungskräfte rückten an den Ereignisort aus. Im Gebäude befand sich zum Zeitpunkt des Unfalls nur ein Mann, der sich leichte Verletzungen zuzog. Er konnte sich selber in Sicherheit bringen. Sonst gab es keine Verletzten.

Ursache ist noch unbekannt

Am Haus entstand ein beträchtlicher Schaden, der eine Million Franken übersteigen dürfte. Die Ursache des Unfalls ist zurzeit noch nicht bekannt. Spezialisten der Kantonspolizei Zürich und des Forensischen Institutes Zürich (FOR) untersuchen das Ereignis. Nebst der Kantonspolizei Zürich und der Kommunalpolizei Urdorf waren die Feuerwehren Urdorf, Birmensdorf/Aesch und Dietikon sowie verschiedene Rettungsdienste im Einsatz.

Wie die Kantonspolizei weiter mitteilt, können die Bewohner des Hauses vorerst nicht in ihre Wohnungen zurück. Für die Nacht wird für sie durch die Gemeinde und die Hilfskräfte eine Notunterkunft organisiert. Bis der Kran geborgen ist, bleibt die Bahnhofstrasse im Bereich des Ereignisses gesperrt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch