Zum Hauptinhalt springen

Laute Sportwagen: Kantonsrat will keine «Lärmblitzer»

Im Kanton Zürich werden keine «Lärmblitzer» gegen überlaute Autos installiert und keine Rayonverbote für laute Sportwagen in Wohnquartieren verhängt.

Der Kantonsrat hat sich gegen Massnahmen ausgesprochen, die auf laute Autos abzielen.
Der Kantonsrat hat sich gegen Massnahmen ausgesprochen, die auf laute Autos abzielen.
Keystone

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag entschieden, ein Postulat der Grünen mit 85 Nein- zu 81 Ja-Stimmen bachab zu schicken.

Als lärmgeplagter Anwohner könne man wegen eines lauten Autos ja nicht die Polizei rufen. Das Auto sei dann schliesslich schon weg. Deshalb brauche es neue Massnahmen, um die Bevölkerung vor Auto-Posern zu schützen, begründeten die Grünen ihren Vorstoss.

Zwar sei der Bund für das Strassenverkehrsgesetz zuständig. Doch es gebe Spielraum. Diesen solle der Kanton Zürich nutzen. Gleicher Meinung waren SP, EVP und GLP.

Die Bürgerlichen und die AL waren jedoch gegen «Lärmblitzer» und Rayonverbote. Die AL anerkannte zwar das Lärm-Problem, fürchtete aber, dass die Polizei so noch mehr Kompetenzen erhalten könnte. «Die Polizei kann schon heute gegen laute Autos vorgehen», sagte Manuel Sahli (Winterthur).

«Halbaffen» mit Pop-Off-Ventilen

Ausnahmsweise gleicher Meinung war die SVP. «Halbaffen» mit Pop-Off-Ventilen würden schon heute aus dem Verkehr gezogen, sagte René Isler (Winterthur), selber seit 36 Jahren bei der Polizei. Das Postulat impliziere, dass die Polizei nichts tue, was nicht stimme. «Lassen Sie die Polizei einfach ihre Arbeit machen.»

Die FDP war der Meinung, dass Velofahrer, die sich nicht an die Regeln halten, viel mehr störten als ein paar laute Autos. Mit den geforderten Massnahmen würden nur «ganze Bevölkerungsteile gegängelt». Das sei pure Klientelpolitik von grüner Seite.

Gegen den Vorstoss war auch Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP). Die Kantonspolizei ziehe überlaute Autos schon heute aus dem Verkehr, sagte er. Im Jahr 2019 beispielsweise seien 129 Autos eingezogen worden, im Jahr zuvor habe es 150 Verzeigungen gegeben.

Einig war sich der Kantonsrat, dass vor allem Männer mit Hilfe von Autolärm auf sich aufmerksam machen. Vereinzelt drehen aber auch Frauen gerne auf, etwa Rita Maria Marty (SVP, Volketswil). Sie fahre gerne mit offener Auspuffklappe, räumte sie ein.

SDA/mst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch