Zum Hauptinhalt springen

«Mietrecht bleibt ein roter Faden»

Vom Leben in engen Wohnungen bis zu überrissenen Mietzinsen: Der Zürcher AL-Gemeinderat Niklaus Scherr hat ein Buch über 125 Jahre Zürcher Mieterbewegung geschrieben.

Anfangs kämpfte der Mieterverein für vergünstigte Trambillette.
Anfangs kämpfte der Mieterverein für vergünstigte Trambillette.
Baugeschichtliches Archiv Zürich/zvg

Er ist der Doyen der Stadtzürcher Politik – und ein langjähriger Vorkämpfer für Mieterinnen und Mieter: Niklaus Scherr (72), AL-Gemeinderat und von 1996 bis 2009 Geschäftsleiter zunächst des städtischen, dann des kantonalen Mieterinnen- und Mieterverbands Zürich (MV Zürich). Nun hat Scherr ein Buch veröffentlicht: Unter dem Titel «Nur noch für die Miete schaffen...?» beschreibt er die Geschichte der Zürcher Mieterbewegung seit 1891. In jenem Jahr wurde der Verein Züricher Wohnungsmiether gegründet, aus dem später der MV Zürich hervorging.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.