Zum Hauptinhalt springen

Mit Licht, Kameras und gestutztenHecken gegen die Gewalt am See

Auf der Zürcher Seepromenade häufen sich Gewaltdelikte wie jenes von Samstagnacht. Der Zürcher Polizeikommandant will über ein Alkohol- und Waffenverbot diskutieren. Das kommt nicht gut an.

Einsatz der Polizei an der Seepromenade in Zürich diesen Sommer. Foto: Leserreporter 20 Minuten
Einsatz der Polizei an der Seepromenade in Zürich diesen Sommer. Foto: Leserreporter 20 Minuten

Erst in der Nacht auf Samstag kam es wieder zu einem Vorfall: Eine 18-jährige Frau und ein 21-jähriger Mann wurden um 1 Uhr am Utoquai von einem jungen Mann niedergestochen. Beide mussten schwer verletzt ins Spital gebracht werden. Der Täter floh. Wie die Kantonspolizei gestern Nachmittag bekannt gab, konnte sie nun einen 16-Jährigen verhaften, ursprünglich hatte sie einen 21-Jährigen verdächtigt. Der junge Schweizer sitzt in Untersuchungshaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.