Zum Hauptinhalt springen

KESB-Akten bleiben für Mutter tabu

Ein 23-Jähriger möchte nicht, dass sich seine Mutter in sein KESB-Verfahren einmischt. Das Zürcher Obergericht stützt ihn dabei.

Das Zürcher Obergericht hat entschieden, dass der Mutter des 23-Jährigen die Einsicht in seine Akten verweigert werde.
Das Zürcher Obergericht hat entschieden, dass der Mutter des 23-Jährigen die Einsicht in seine Akten verweigert werde.
Keystone

Das Zürcher Obergericht untersagt einer Mutter die Einsicht in die Akten ihres Sohnes, weil der 23-Jährige nicht möchte, dass diese über sein Verfahren informiert wird.

Sowohl die Mutter als auch die Tante des jungen Mannes sowie eine Drittperson reichten jeweils eine Gefährdungsmeldung bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) ein: Er vernachlässige seine Hygiene und finanziellen Angelegenheiten, konsumiere Drogen, sei aggressiv, nicht kooperativ und sehe nicht ein, dass er Hilfe brauche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.