Zum Hauptinhalt springen

Neonazis wohnen im gleichen Quartier

Es soll das grösste Neonazi-Konzert der vergangenen 20 Jahre gewesen sein. Massgeblichdaran beteiligt waren zwei Rütner, die nur einen Steinwurfvoneinander in einem Einfamilienhausquartier wohnen.

Hier marschierten am Wochenende rund 5000 rechtsradikale Konzertbesucher ein: Im Dorf Unterwasser im Toggenburg.
Hier marschierten am Wochenende rund 5000 rechtsradikale Konzertbesucher ein: Im Dorf Unterwasser im Toggenburg.
Keystone

Ein Konzert von solchen Ausmassen hat es so in der Schweiz noch nicht gegeben. Dies sagt Szenenkenner und Journalist ­Fabian Eberhard. Rund 5000 bis 6000 Rechtsextreme strömten am Samstag zur Tennishalle ins Toggenburger Dörfchen Unterwasser zu einem Konzert von Szene-bekannten Bands – dar­unter auch die Band Amok mit dem Frontsänger Kevin G.* Die Halle gemietet sowie das Gast­wirt­schafts­patent zum ­Aus­schank von Alkohol beantragt hat laut der «Südostschweiz» der Deut­sche Matthias M.*, der in ­Jona Mitbetreiber des Tattoo-Studios Barbarossa ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.