Zum Hauptinhalt springen

Neue S-Bahn-Linien für die Region Zürich

Der neue SBB-Fahrplan bringt auf Mitte Dezember erhebliche Veränderungen im Schweizerischen Zugsverkehr. Gemäss SBB steht die «anspruchsvollste Fahrplanänderung seit 2004» bevor.

Die S6 im Furttal wird neu durch die S21 entlastet.
Die S6 im Furttal wird neu durch die S21 entlastet.
Balz Murer

Vor allem auf der West-Ost-Achse gibt es deshalb zahlreiche Änderungen. Dagegen kommt es laut SBB im Nord-Süd-Verkehr nicht zu wesentlichen Neuerungen. Insgesamt wird laut SBB das Angebot im Fernverkehr um 660'000 Zugkilometer ausgebaut. Dies entspricht einer Zunahme von rund einem Prozent.

Gar um vier Prozent oder 2,3 Millionen Zugkilometer aufgestockt wird der Regionalverkehr. Hier gibt es einschneidende Änderungen. Dies bedeutet für viele Pendler, dass sie alte Gewohnheiten ändern müssen.

Neue Linien und Verbindungen in der Region Zürich

Gemäss SBB verändert sich das Zürcher S-Bahn-Netz stark. So werden zahlreiche neue Linien und Verbindungen eingeführt:

S5: Die S5 aus dem Oberland kommend fährt nicht mehr weiter nach Niederweningen bzw. Rafz, sondern neu ebenfalls ins Knonaueramt und bis nach Zug, wo sie die S9 ersetzt.

S9: Die S9 aus Uster verkehrt nicht mehr ins Knonaueramt, sondern neu über Bülach nach Rafz und von dort in den Hauptverkehrszeiten halbstündlich, sonst stündlich nach Schaffhausen. Im Rahmen der S-Bahn Schaffhausen eröffnet die SBB ausserdem die neue Haltestelle Neuhausen-Rheinfall und schafft zwischen Jestetten und Schaffhausen einen Halbstundentakt.

S14: Die S14, die bisher von Hinwil bis Zürich HB fährt, wird ins Knonaueramt verlängert.

S19: Zwischen Dietikon und Effretikon verkehrt neu die S19, welche die wichtigen Wohn- und Arbeitsplatzgebiete Limmattal und Zürich Nord/Glattal verbindet. In den Hauptverkehrszeiten fährt die Linie weiter bis Pfäffikon (ZH) bzw. Koblenz.

S21: Die neue S21 entlastet in den Hauptverkehrszeiten die stark befahrene Strecke zwischen Regensdorf und Zürich HB und bietet einen Viertelstundentakt.

S22: Die S22 verkehrt neu stündlich zwischen Singen und Schaffhausen und wird in den Nebenverkehrszeiten anstelle der S9 nach Jestetten verlängert.

S24: Die S24, die von Zug nach Oerlikon fährt, wird weiter nach Winterthur (und einmal pro Stunde nach Schaffhausen) verlängert. Sie bietet wieder einen Anschluss an den Flughafen.

Im Rahmen des Fahrplanwechsels werden auch vielerorts Fahrzeiten der S-Bahnen in Zürich angepasst. Damit sollen laut SBB die Zuverlässigkeit und die Pünktlichkeit der Züge deutlich verbessert werden, so dass die Fahrpläne und insbesondere die Anschlüsse auch in den Hauptverkehrszeiten besser eingehalten werden können.

Buskonzepte müssen angepasst werden

Mit den neuen Linienführungen verlängern sich teilweise die Fahrzeiten. Dies wiederum hat Auswirkungen auf die Buskonzepte. So müssen laut Dominik Brühwiler, Leiter Verkehrsplanung beim ZVV, die Fahrpläne bei der Postauto AG zu 90 Prozent geändert werden.

Beim Fahrplan sei eben alles auf das Hauptverkehrszentrum Zürich ausgerichtet. Das löse teilweise Unmut in den Regionen aus, lasse sich aber nicht ändern, erklärte der ZVV-Verkehrsplaner.

Durchmesserlinie für Fernverkehr

Die Durchmesserlinie wird für den Fernverkehr der West-Ost-Achse genutzt. Dies ermöglicht drei Fernzüge pro Stunde zwischen Zürich HB und St. Gallen. Bisher waren es zwei. Der Intercity vom Flughafen Genf via Bern und Zürich HB nach St. Gallen verkehrt ab Winterthur ohne Halt bis St. Gallen, was die Fahrzeit verkürzt.

Der so genannte «Flugzug» ab Basel SBB fährt neu via Zürich HB zum Flughafen. Damit ergibt sich ein halbstündliches Angebot aus dem Fricktal nach Zürich HB. Der Interregio von Konstanz fährt nicht mehr bis Biel, sondern endet neu in Zürich HB.

Die Internationalen Verbindungen von Zürich HB via Schaffhausen nach Stuttgart erhalten dort dank neuer Abfahrtszeiten bessere Anschlüsse. Neu gibt es ICE-Verbindungen ab Chur via Basel nach Frankfurt beziehungsweise Hamburg. Bisher gab es Direktverbindungen per EC.

SDA/ori

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch