Zum Hauptinhalt springen

Neue Zürcher Polizei-Uniformen halten wärmer als die alten

Weniger Frösteln, wärmere Füsse: Die neuen Uniformen der Zürcher Kantonspolizistinnen und Kantonspolizisten halten offenbar ihr Versprechen.

In Davos versammelten sich die Kantonspolizistinnen- und polizisten mit ihrem Kommandanten Thomas Würgler zum Gruppenbild mit den Zürcher Regierungsräten Ernst Stocker (SVP) und Mario Fehr (SP).
In Davos versammelten sich die Kantonspolizistinnen- und polizisten mit ihrem Kommandanten Thomas Würgler zum Gruppenbild mit den Zürcher Regierungsräten Ernst Stocker (SVP) und Mario Fehr (SP).
pd / Kantonspolizei Zürich

Die neuen Arbeitsuniformen würden sich bewähren, teilte die Kantonspolizei am Mittwoch mit. Sie werden am WEF in Davos derzeit einem Kältetest unterzogen.

Die zeitgemässen Stoffe halten die Polizistinnen und Polizisten wärmer als die bisherigen Uniformen. Dies dürfte den Polizistinnen und Polizisten entgegenkommen. Ein WEF-Einsatz bedeutet vor allem viel Wache schieben in der Kälte.

An Spitzentagen stehen über 400 Polizistinnen und Polizisten der Kantonspolizei Zürich ausschliesslich oder vor allem für das WEF im Einsatz, in Davos und Zürich. Sie leisten jeweils rund 18'000 Arbeitsstunden. Jeweils ein Fünftel dieser Stunden fällt jeweils am Austragungsort Davos an.

SDA/mst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch