Seeuferweg

Neues Wassergesetz: Verein ergreift Referendum

Der Verein «Ja zum Seeuferweg» springt auf den Zug auf und ergreift ebenfalls das Referendum gegen das Wassergesetz.

Das neue Wassergesetz sorgt dafür, dass Grundeigentümer auf Konzessionsland besondere Privilegien erhalten. Diese Anpassung dürfte das Ende der Idee eines durchgehenden Seeuferwegs sein.

Das neue Wassergesetz sorgt dafür, dass Grundeigentümer auf Konzessionsland besondere Privilegien erhalten. Diese Anpassung dürfte das Ende der Idee eines durchgehenden Seeuferwegs sein. Bild: Archiv Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine weitere Organisation wehrt sich gegen das vom Zürcher Kantonsrat am Montag beschlossene Wassergesetz. Der Verein «Ja zum Seeuferweg» ergreift das Referendum, wie er in einer Mitteilung schreibt. Er gesellt sich damit zu SP, AL, Grüne, GLP und EVP. Die Parteien hatten bereits unmittelbar nach der Abstimmung im Kantonsrat das Behördenreferendum eingereicht.

Die Ankündigung kommt nicht überraschend. Bereits während der mehrmonatigen Debatte um das Wassergesetz hatte der Verein diese Möglichkeit angedeutet. Er stört sich daran, dass sich SVP, FDP, EDU und CVP, welche die Gesetzesänderungen durchgeboxt haben, für den zusätzlichen Schutz vom Grundeigentum der Seeanstösser aussprechen.

Zugang wird erschwert

Es sei stossend, dass das Partikularinteresse einiger weniger Seeanstösser und Inhaber von Landanlagekonzessionen höher gewichtet werde als die Tatsache, dass Gewässer der Öffentlichkeit gehören und der Zugang dazu gewährleistet sein muss, heisst es in der Mitteilung des Vereins «Ja zum Seeuferweg». Der Bund schreibe vor, dass der Zugang zu den Gewässern in der ganzen Schweiz erleichtert werden müsse. Das neue Zürcher Gesetz solle aber, wenn es nach der bürgerlichen Mehrheit geht, den Zugang zum Wasser nicht erleichtern, sondern «regeln» beziehungsweise erschweren.

«Es braucht keine weiteren Regulierungen, sondern den politischen Willen das Strassengesetz endlich umzusetzen und den Seeuferweg zu bauen. Dazu verpflichtet das Strassengesetz den Kanton Zürich», sagt Julia Gerber Rüegg, Präsidentin des Vereins «Ja zum Seeuferweg». Der Verein strebe einen Seeuferweg an, der diesen Namen auch verdiene. Deshalb wollen man sich für die Rechte der Zürcher Bevölkerung am Wasser einsetzen.

Weitere Streitpunkte

Der Zugang zum Zürichsee ist nur ein Streitpunkt im neuen Wassergesetz. Weitere Streitpunkte sind zum Beispiel die festgeschriebene Möglichkeit von Teilprivatisierungen der Wasserversorgung. Die linken Parteien im Kantonsrat stören sich auch daran, dass im neuen Gesetz nur ein Minimum an Gewässerschutz vorgesehen sei. Sie hätten die ursprüngliche Gesetzesvorlage des Regierungsrats bevorzugt. Die Bürgerlichen setzten sich aber mit ihren abgeänderten Vorschlägen im Parlament durch. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 10.07.2018, 14:12 Uhr

Artikel zum Thema

Umstrittenes Wassergesetz kommt vors Volk

Zürich Die monatelangen Diskussionen rund um das Wasser im Kanton Zürich haben ein vorläufiges Ende gefunden: Der Kantonsrat hat am Montag das neue Zürcher Wassergesetz verabschiedet. Mehr...

Seeuferweg noch nicht begraben

Seeuferweg Das Wassergesetz könnte das Ende vom Seeuferweg bedeuten. Beim Gesetz selbst ist aber das letzte Wort noch nicht gesprochen. Der Kantonsrat hat das umstrittene Gesetz sistiert. Mehr...

Bürgerlicher Coup könnte Seeuferweg beerdigen

Zürcher Kantonsrat FDP und SVP sorgen mit dem geänderten Wassergesetz dafür, dass Grundeigentümer auf Konzessionsland besondere Privilegien erhalten. Selbst Baudirektor Markus Kägi (SVP) konnte die Bürgerlichen nicht davon abhalten. Der durchgehende Seeuferweg ist wohl am Ende. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare