Zum Hauptinhalt springen

Neun Wildvögel mit Vogelgrippevirus gefunden

Im Kanton Zürich sind seit Mitte November des vergangenen Jahres 82 tote Wildvögel gefunden worden. Bei neun konnte das Vogelgrippevirus nachgewiesen werden.

Solange immer noch tote Wildvögel mit Vogelgrippevirus gefunden werden herrschen in der Schweiz verschärfte Schutzmassnahmen für Hausgeflügel.
Solange immer noch tote Wildvögel mit Vogelgrippevirus gefunden werden herrschen in der Schweiz verschärfte Schutzmassnahmen für Hausgeflügel.
Keystone

Bei den infizierten Tieren handle es sich ausschliesslich um Reiherenten, Höckerschwäne und Möwen, teilte das kantonale Veterinäramt am Freitag mit. Bei Hausgeflügel sei bis jetzt keine Ansteckung festgestellt worden.

Um das Hausgeflügel vor einer Ansteckung zu schützen, müsse jedoch weiterhin jeder Kontakt zu Wildvögeln verhindert werden, heisst es in der Mitteilung. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hat deshalb die Schutzmassnahmen bis Ende März verlängert.

Sämtliche Veranstaltungen mit Geflügel verboten

Somit sind auch im Kanton Zürich Märkte, Ausstellungen und ähnliche Veranstaltungen mit Geflügel bis auf Weiteres verboten. Diese Massnahme sei notwendig, weil in der Schweiz noch immer tote Wildvögel gefunden würden, bei denen das Vogelgrippevirus nachgewiesen werde, schreibt das Veterinäramt. Zudem sei die Situation im umliegenden Ausland besorgniserregend.

SDA/huy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch