Zum Hauptinhalt springen

Polizei rettet 31-Jährigen aus Limmat

Die Polizei hat in der Nacht auf Samstag einen 31-Jährigen aus der 10 Grad kalten Limmat in Zürich gerettet. Er wurde unterkühlt ins Spital gebracht.

Die Polizei hat in der Nacht auf Samstag einen völlig unterkühlten Mann aus der Limmat gerettet.
Die Polizei hat in der Nacht auf Samstag einen völlig unterkühlten Mann aus der Limmat gerettet.
Keystone

Unterkühlt und völlig erschöpft ist ein 31-jähriger Mann in der Nacht auf Samstag von der Zürcher Stadtpolizei aus der Limmat gerettet worden. Wie und weshalb er in den Fluss geriet, ist noch unklar. Der Mann konnte noch nicht befragt werden. Er wurde ins Spital gebracht.

Ein Unbekannter hatte gegen 3 Uhr die Polizei alarmiert, dass sein Kollege beim Central in die Limmat gesprungen sei und er ihn nicht mehr sehen könne. Die Polizei suchte daraufhin in der Dunkelheit mit Taschenlampen die Wasseroberfläche ab, wie es in einer Mitteilung der Stadtpolizei vom Montag heisst.

Ein Bergungsschiff der Wasserschutzpolizei rettete den 31-Jährigen schliesslich aus dem kalten Wasser. Aufgrund seines gesundheitlichen Zustandes konnte er nicht befragt werden. Auch der unbekannte Anrufer konnte nicht zur Aufklärung beitragen. Er hatte weder beim abgemachten Treffpunkt auf die Polizei gewartet noch war er telefonisch erreichbar.

SDA/far

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch