Zum Hauptinhalt springen

Polizei warnt vor Schmuck-Trickdieben

Bei der Stadtpolizei Zürich gingen mehrere Anzeigen gegen unbekannte Schmuck-Trickdiebe ein. Diese stehlen ihren Opfern die Halsketten.

Gemäss Polizei haben die Trickdiebe es auf den Halsschmuck von Passanten abgesehen.
Gemäss Polizei haben die Trickdiebe es auf den Halsschmuck von Passanten abgesehen.
Symbolbild, Keystone

Wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt, ist das Vorgehen der Täterinnen und Täter meist dasselbe. Ein Auto mit mehreren Personen hält am Strassenrand an. Eine Fahrzeuginsassin spricht das Opfer an und fragt beispielsweise nach dem Weg ins nächste Spital. Nach Erhalt der Auskunft bedanken sich die Autoinsassen überschwänglich, indem sie ihre Opfer entweder aus dem Auto hinaus umarmen oder dafür aussteigen. Während der Umarmung legen sie ihren Opfern zum Dank eine wertlose Halskette an und entfernen gleichzeitig geschickt den echten Hals- oder Armschmuck.

Ältere Personen im Fokus

Die Opfer bemerken den Diebstahl meist erst später. Seit anfangs Juni gingen bei der Stadtpolizei rund ein halbes Dutzend Anzeigen von solchen Diebstählen ein. Im Fokus der Diebe stehen meist ältere, hilfsbereite Personen, die alleine unterwegs sind. Der Deliktsbetrag beläuft sich auf mehrere tausend Franken.

Am letzten Wochenende berichtete bereits die Kantonspolizei St. Gallen von einem solchen Fall. In Uznach wurde einer Passantin mit derselben Masche die Halskette gestohlen.

Die Stadtpolizei Zürich ruft in diesem Zusammenhang zu erhöhter Vorsicht auf: Wer auf der Strasse von Fremden angesprochen und nach dem Weg gefragt wird, soll auf der Hut sein und sich nicht von fremden Personen umarmen oder am Körper anfassen lassen.

SDA/mst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch