Zum Hauptinhalt springen

Projekt «Wunderbrücke» wird von der Stadt unterstützt

Die Infrastruktur des Technoramas muss bald saniert werden. Dieser Anlass wird genutzt um mit einer neuen Sehenswürdigkeit aufzuwarten. Die Stadt Winterthur beteiligt sich nun an den Kosten.

So soll die neue «Wunderbrücke» dereinst aussehen.
So soll die neue «Wunderbrücke» dereinst aussehen.
nightnurse images GmbH

Das Projekt «Park und Wunderbrücke Technorama» wird von der Stadt Winterthur mit einem Investitionsbeitrag von 1,1 Millionen Franken unterstützt. Dies hat er an der letzten Stadtratssitzung beschlossen.

Nach über dreissig Betriebsjahren muss die sanierungsbedürftige Infrastruktur im Park überholt werden. Bei dieser Gelegenheit liegt auch ein Konzept zur Neugestaltung vor. Mit der beabsichtigten Neugestaltung des Parks soll sich eine neue Welt eröffnen: Naturphänomene werden künftig in der Natur selbst erlebbar gemacht. Der Riedbach wird revitalisiert, und vierzig neue Exponate finden ihren Platz.

Ausserdem erhält das Technorama ein neues Bauwerk mit viel Strahlkraft: die bis zu siebzehn Meter hohe Wunderbrücke. Die Brücke wird in der Nacht mit LED-Strahlern beleuchtet. Die neue Sehenswürdigkeit verläuft parallel zur Zugstrecke Winterthur–Romanshorn. Mit der Aufwertung des Parks soll der Besuch im Technorama an schönen Tagen noch attraktiver werden.

Die Gesamtsanierung und Aufwertugn kostet 14,95 Millionen Franken. Wie die Stadt Winterthur in einer Medienmitteilung schreibt, beabsichtigt sie einen Beitrag von 1,1 Millionen Franken zu leisten.

Die Neueröffnung ist für 2020 geplant

Der Baubeginn ist im Jahr 2018 geplant – im Sommer 2020 soll der neue Park eröffnet werden.

Das Technorama ist die bestbesuchte Kulturinstitution in Winterthur und zählt zu den zehn grössten Schweizer Museen. Es verzeichnet jährlich über 250 000 Besucherinnen und Besucher. In den Räumlichkeiten des Technoramas wird Wissenschaft und Technik der Bevölkerung in einer erlebbaren Form zugänglich gemacht. Ausserdem verfügt das Science Center über einen Park, der sich auf einer Fläche von 15 000 Quadratmetern erstreckt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch