Zum Hauptinhalt springen

Circus Knie verlängert Saison

Weil viele Shows ausverkauft waren, kehrt der Circus Knie im Herbst für Zusatzvorstellungen nach Rapperswil-Jona zurück.

Es ist das grosse Comeback von Géraldine Knie. Ihre Dressur wird von Sängerin Nubya begleitet.
Es ist das grosse Comeback von Géraldine Knie. Ihre Dressur wird von Sängerin Nubya begleitet.
Patrick Gutenberg
Stabsübergabe: Fredy Knie jun. übergibt die Verantwortung für den Zirkus der siebten und achten Generation. Hier symbolisch an Chanel Marie Knie.
Stabsübergabe: Fredy Knie jun. übergibt die Verantwortung für den Zirkus der siebten und achten Generation. Hier symbolisch an Chanel Marie Knie.
Patrick Gutenberg
«Welcome to Circus Knie» - Nubya performt das eigens komponierte Lied im Zelt-Kleid. Rechts im Bild der poetische Clown Yann Rossi.
«Welcome to Circus Knie» - Nubya performt das eigens komponierte Lied im Zelt-Kleid. Rechts im Bild der poetische Clown Yann Rossi.
Patrick Gutenberg
1 / 15

Zuhause in Rapperswil beginnt alles, und hier geht es diesmal auch zu Ende: Die Jubiläumstournee des Circus Knie führt nach über 320 Vorstellungen nochmals in die Rosenstadt. Wie das Unternehmen am Donnerstag bekannt gab, schlägt der Circus Knie sein Zelt im Herbst für sechs zusätzliche Vorstellungen im Rapperswiler Lido auf. Diese finden vom 20. bis 24. November statt.

Grund für die Zusatzshows ist laut Zirkusdirektor Fredy Knie jun. die grosse Nachfrage, die der Circus Knie zum 100-Jahr-Jubiläum spürte: «In vielen Städten waren die Shows ausverkauft», sagt er auf Anfrage. «Wir wissen von Leuten, die kein Billett mehr bekamen oder die das Programm zweimal sehen wollten und keine Tickets mehr im Verkauf waren.»

Die Artisten sind verfügbar

Kurzfristig an einem Ort länger zu gastieren, ist laut Knie keine Option – die Tournee ist durchgeplant, der Zirkus muss meist nach ein paar Tagen in einer Stadt weiterziehen. «So kamen wir auf die Idee, am Ende der Tournee weitere Termine anzuhängen», schildert er. Schliesslich solle jeder Interessierte das Programm sehen können. Nachdem klar war, dass alle Artisten Zeit für weitere Auftritte haben, habe man schnell Nägel mit Köpfen gemacht, berichtet der Zirkusdirektor. Die Zusatzshows in der Rosenstadt seien ein Geschenk für alle Zirkusfreunde – «also nicht nur für Rapperswiler.» Auch wenn es natürlich schön sei, die Heimkehr mit der Dernière zu verbinden.

Dass der Circus Knie seine Tournee verlängert, ist eine Premiere: Zwar sei die Idee im Jahr 1998 schon einmal diskutiert worden, sagt Knie – allerdings hätten die Zusatzshows damals in Luzern stattfinden sollen. Leider habe es damals aufgrund fehlender Bewilligungen nicht geklappt. Umso mehr freue es ihn, dass es in Rapperswil möglich sei.

Von Lugano an den Obersee

Das Zirkuszelt wird wie schon bei der Premiere auf dem Parkplatz beim Eisstadion aufgebaut. Direkt nach der letzten Vorstellung in Lugano wird der Zirkustross in Richtung Obersee aufbrechen. Hier hat der Circus Knie auch sein Winterquartier. Das Zelt sei in rund einem Tag aufgebaut, schildert Knie. Routine sei genügend vorhanden nach Auftritten an 33 Spielorten. «Am Montag bauen wir auf, am Dienstag steht das Zelt, am Mittwoch startet die erste Zusatzshow in Rapperswil», sagt er.

Für die Spezial-Vorstellungen ist laut Knie das normale Programm vorgesehen. Als Besonderheit hebt Knie den Auftritt des Komikerduos Giacobbo/Müller hervor: Statt nur abends werden die beiden in Rapperswil auch am Nachmittag auftreten.

«Gibt viel zu lachen»

Zum Jubiläumsprogramm habe er bisher nur Positives vernommen, sagt Knie. Dieses funktioniere vor allem wegen seiner Vielfalt: «Es ist futuristisch, bietet eine Retrospektive auf die Zirkusgeschichte und es gibt viel zu lachen», fasst er zusammen. Zudem seien das neue Zelt sowie die neue Licht- und Tonanlage ein Plus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch