Zum Hauptinhalt springen

Rosmarie Quadranti soll für BDP Zürcher Regierungsratssitz erobern

Die BDP des Kantons Zürich will einen Sitz im Zürcher Regierungsrat. Die Partei hat an ihrer Mitgliederversammlung vom Mittwochabend Nationalrätin Rosmarie Quadranti als Kandidatin nominiert.

BDP Nationalrätin Rosmarie Quadranti zielt auf einen Sitz im Regierungsrat.
BDP Nationalrätin Rosmarie Quadranti zielt auf einen Sitz im Regierungsrat.
Keystone

Ihre Nomination erfolgte einstimmig. Die BDP bestätigte am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA verschiedene Medienberichte.

Die 61-jährige Quadranti war während 18 Jahren Schulpräsidentin von Volketswil und sitzt seit 2011 für die BDP im Nationalrat. Seit drei Jahren ist sie Fraktionspräsidentin. Diese Erfahrung in der Exekutive wie auch im Parlament sei einer ihrer Vorteile, teilte die Partei mit.

Die BDP ist im Kanton eine Kleinstpartei mit einem Wähleranteil von unter 3 Prozent. Im Kantonsrat verfügt die Mittepartei über sechs Sitze. Damit sie bei den Regierungsratswahlen trotzdem eine Chance hat, wolle sie zusammen mit der EVP und GLP ein Bündnis schliessen, wie es weiter heisst.

Gerangel um zwei freie Sitze

Der erste Wahlgang für die Regierungsratswahlen findet am 24. März statt. In der siebenköpfigen Zürcher Regierung werden zwei Sitze frei - Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) und Baudirektor Markus Kägi (SVP) treten nicht mehr an.

Eine weitere Legislatur streben hingegen Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP), Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP), Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP), Justizdirektorin Jacqueline Fehr (SP) und Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) an. Die SVP und die FDP wollen ihre frei werdenden Sitze verteidigen. Die SVP wird voraussichtlich mit Nationalrätin Natalie Rickli antreten, die FDP wird einen von den Kantonsräten ins Rennen schicken.

Neben der BDP haben auch Grüne, GLP, EVP und EDU bereits angekündigt, einen Angriff auf einen Regierungsratssitz wagen zu wollen. Die Parteien wollen in den kommenden Wochen an ihren Versammlungen die offiziellen Nominationen vornehmen.

SDA/zeo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch