Zum Hauptinhalt springen

Sechsjähriges Mädchen aus Yverdon unter den Todesopfern

Bislang ist bekannt, dass unter den 84 Nizza-Todesopfern zwei aus der Schweiz kommen, darunter eine Frau aus dem Tessin und ein sechsjähriges Mädchen aus Yverdon.

Grosse Trauer nach dem Lastwagen-Attentat in Nizza.
Grosse Trauer nach dem Lastwagen-Attentat in Nizza.
Keystone

Der Kanton sprach der Familie in einem Communiqué vom Sonntag sein Beileid aus. Die Mutter des Kindes ist noch nicht identifiziert, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Die Schweizer Behörden arbeiteten mit den französischen Behörden zusammen. Der Vater und die zwei anderen Kinder der Familie sind im Spital und stehen unter Schock.

Beim zweiten bislang bekannten Schweizer Todesopfer handelt es sich um eine 54-jährige Frau aus dem Tessin. Abklärungen, ob sich weitere Schweizer Staatsangehörige unter den Toten und Verletzten befinden, sind gemäss einem Sprecher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) noch im Gang.

Zu diesem Zweck stehe die Schweizer Vertretung vor Ort in Kontakt mit den lokalen Behörden. Ausserdem seien zwei Verbindungspersonen des Bundesamts für Polizei fedpol vor Ort, um die Behörden bei der Identifizierung von allfälligen weiteren Schweizer Opfern zu unterstützen.

Beim EDA sind seit Donnerstagabend zahlreiche Suchmeldungen von Angehörigen eingegangen. Der grösste Teil der gesuchten Personen habe inzwischen kontaktiert beziehungsweise lokalisiert werden können, teilte EDA-Sprecher Stefan von Below auf Anfrage mit. Drei Suchmeldungen sind noch offen.

Bis Sonntagmittag gingen bei der EDA-Helpline zudem 100 allgemeine Anfragen ein. Gegenstand war vor allem die Sicherheit vor Ort.

SDA/lag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch