Zum Hauptinhalt springen

Sozialdetektive sollen weniger dürfen

Keine unangemeldeten Hausbesuche, keine GPS-Tracker und aller Voraussicht nach eine Bewilligungspflicht durch den Bezirksrat – der Linksrutsch im Kantonsrat macht sich bemerkbar.

Verdeckte Observationen beim Verdacht auf Sozialhilfemissbrauch sollen im Kanton Zürich gesetzlich verankert werden. Foto: Marc Dahinden
Verdeckte Observationen beim Verdacht auf Sozialhilfemissbrauch sollen im Kanton Zürich gesetzlich verankert werden. Foto: Marc Dahinden

Die Teilrevision des Sozialhilfegesetzes zwecks Schaffung einer rechtlichen Grundlage für die Gemeinden, damit sie wieder Sozialdetektive losschicken können, ist reif für die Debatte im Kantonsrat. Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (KSSG) hat das Geschäft vorberaten und gestern ihre Anträge veröffentlicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.