Zum Hauptinhalt springen

Es fehlen Sponsoren

Das grösste Freestyle-Festival Europas findet dieses Jahr nicht statt. Das finanzielle Risiko ist den Veranstaltern zu gross.

Ein Teilnehmer zeigt Kunststücke auf seinem Snowboard, am Freestyle.ch auf der Landiwiese in Zürich. Dieses Jahr wird es kein Festival mehr geben. Die Sponsorengelder fehlen.
Ein Teilnehmer zeigt Kunststücke auf seinem Snowboard, am Freestyle.ch auf der Landiwiese in Zürich. Dieses Jahr wird es kein Festival mehr geben. Die Sponsorengelder fehlen.
Keystone

Rund 34 000 Besucherinnen und Besucher verfolgten im letzten Jahr die spektakulären Sprünge der Freestyle-Athleten am Zürcher Seebecken. Zwanzig aufeinanderfolgende Jahre war der Schaukampf auf den Half­pipes und Schanzen ein Publi­kums­magnet.

Doch der 21. Anlass vom September ist nun abgesagt, wie die Veranstalter auf ihrer Internetseite melden. Der Grund: fehlende Sponsoringgelder. 2016 soll der Event aber an die Zürcher Landi­wiese zurückkehren.

Problem Eurokurs

Nach dem Ausstieg von zwei Hauptsponsoren blieben als grosse Partner nur noch Red Bull und «20 Minuten» übrig, das am Dienstag ebenfalls über die Absage des Trendsportanlasses berichtete.

Gegenüber der Pendlerzeitung erklärte Freestyle.ch-Inhaber ­Peter Hürli­mann: «Wir haben zwar mit meh­re­ren Firmen aussichtsreiche Gespräche geführt, diese Verhandlungen sind aber alle gescheitert.» Bei den Sponsoren sei derzeit grosse Zurückhaltung auszumachen, nicht zuletzt wegen der Aufhebung des Euromindestkurses.

Die Kosten für den Anlass belaufen sich auf drei Millionen Franken, die Hälfte davon werde jeweils alleine in die Infrastruktur investiert. Der Ticketverkauf könne trotz Tausender Besucher nur einen kleinen Teil der Kosten abdecken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch