Zum Hauptinhalt springen

Expertenbericht entlastet Zürcher Geschichtsprofessor

In einem externen Bericht entlasten Experten Professor Philipp Sarasin von den Vorwurfen, er habe bei der Neubesetzung des Lehrstuhls für Geschichte der Neuzeit nicht korrekt gehandelt.

Experten haben die Vorwürfe der «Weltwoche» gegen Geschichtsprofessor Philipp Sarasin entkräftigt, wie ein externer Bericht zeigt.
Experten haben die Vorwürfe der «Weltwoche» gegen Geschichtsprofessor Philipp Sarasin entkräftigt, wie ein externer Bericht zeigt.

Die Universität Zürich will künftig für alle Fakultäten einheitliche Ausstandsregeln einführen. Hintergrund dieser Neuerung ist ein externer Bericht zur Besetzung des Lehrstuhls für Geschichte und Neuzeit. Historiker Philipp Sarasin wird darin von gegen ihn erhobenen Vorwürfen entlastet.

Die «Weltwoche» hatte dem Geschichtsprofessor und Mitglied der Berufungskommission vorgeworfen, seine ehemalige Lebensgefährtin an die Universität Zürich geholt zu haben und dabei nicht in Ausstand getreten zu sein.

Kein Fehlverhalten von Sarasin

Die Abklärungen der externen Experten in Bezug auf Professor Sarasin haben nun jedoch keine Verletzung der Ausstandsvorschriften und kein sonstiges Fehlverhalten des Geschichtsprofessors an den Tag gebracht, wie es in einer Mitteilung der Universität Zürich heute Donnerstag heisst. Die Universitätsleitung sei überzeugt, dass die Vorwürfe unbegründet seien.

«Angesichts der Schwere der Vorwürfe» hatte die Universität eine externe Untersuchung angeordnet. Geleitet wurde diese von Ursula Cassani der Uni Genf und Eric Hildendorf der Uni Würzburg. Die beiden Experten überprüften alle relevanten Berufungsunterlagen und befragten alle Mitglieder der Berufungskommission.

Keine Hinweise auf Liebesbeziehung

Die Befragungen hätten ergeben, dass es zum Zeitpunkt des Berufungsverfahrens keinerlei Hinweise auf ein früheres oder noch bestehendes Liebesverhältnis zwischen Professor Sarasin und der Bewerberin, Svenja Goltermann, gegeben habe, heisst es in der Mitteilung.

Zudem habe der Geschichtsprofessor die Kommission darüber informiert, dass er die damalige Privatdozentin vor vielen Jahren kennengelernt und in seiner Dissertation neben zahlreichen anderen Personen dankend erwähnt habe.

Gemäss Expertenbericht war Sarasin während der Kommissionsarbeit «nie voreingenommen, noch hatte er sich für eine bestimmte Bewerbung eingesetzt oder hinter den Kulissen dafür die Fäden gezogen». Die Begutachtung der Schriften von Goltermann sei zudem von zwei anderen Kommissionsmitgliedern verfasst worden.

Kritik an anderem Kommissionsmitglied

Dennoch beanstandeten die beiden Experten in ihrem Bericht das Berufungsverfahren in zwei Punkten - jedoch nicht im Zusammenhang mit Professor Sarasin. So hätte ein anderes Kommissionsmitglied bezüglich eines Bewerbers in Ausstand treten müssen und ein externes Mitglied arbeitete fälschlicherweise in der Berufungskommission mit.

Obwohl die Ausstandsregeln der Philosophischen Fakultät internationalen Standards entsprächen, hätten die Experten Verbesserungsvorschläge gemacht, schreibt die Universität. Folge davon ist die Einführung einheitlicher Regelungen für alle Fakultäten im Laufe des nächsten Jahres.

SDA/anb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch