Zum Hauptinhalt springen

Kulturlandinitiative in der Endphase

Die Kulturlandinitiative erhält eine Vorlage zur Umsetzung, die den Grünen nicht ganz gefallen kann. Sie wollen aber für sie werben bei einer Volksabstimmung, auch wenn die vorgesehene Kompensationspflicht für das Einzonen von Bauland den «Humustourismus» fördert.

Siedlung, Landwirtschaft, Natur: Der Kanton Zürich ist dabei, die Grenzen zwischen diesen drei Interessensphären neu zu justieren.
Siedlung, Landwirtschaft, Natur: Der Kanton Zürich ist dabei, die Grenzen zwischen diesen drei Interessensphären neu zu justieren.
Keystone

«Ich nehme für mich die Urheberschaft des Begriffs Humustourismus in Anspruch.» Robert Brunner (Grüne, Steinmaur) wollte, so nebenbei, einfach mal darauf hingewiesen haben. Mit einem Versprecher steuerte Josef Wiederkehr (CVP, Dietikon) dann noch eine Variation bei: «Humusterrorismus». So oder so – beide machten klar, dass sie das Herumkarren von Humus keine gute Idee finden. Genau dies sieht aber die Umsetzungsvorlage zur Kulturlandinitiative vor, welche vom Kantonsrat nun doch noch auf den Weg gebracht worden ist. Die Grünen hatten dafür vor Bundesgericht klagen müssen, nachdem die bürgerliche Mehrheit geglaubt hatte, sie komme mit Nichteintreten davon.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.