Zum Hauptinhalt springen

Mit Stoppelbart und Fussballschuhen

Was Parteien und Kandidaten für Botschaften verbreiten – und wie sie finanziert werden.

Mit Köpfen und Parolen buhlen die Parteien bis zum 18. Oktober um die Wählergunst.
Mit Köpfen und Parolen buhlen die Parteien bis zum 18. Oktober um die Wählergunst.
Patrick Gutenberg / Matthias Scharrer

Wahlkampf ist eine plakative und papierene Angelegenheit – auch im Zeitalter der Online-Kommunikation. Denn am meisten Geld stecken die Parteien in Flyer und Plakate, wie eine Umfrage unter den Zürcher Kantonalparteien ergab. Über die genauen Beträge herrscht vor allem bei der SVP und der FDP Stillschweigen. Doch dazu später. Schliesslich soll es in der Politik um Inhalte gehen. Welche Botschaften verbreiten die Wahlkämpfer also auf den Plakatwänden? Warnung: Die folgende Plakatkritik ist subjektiv, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und – dies als Trost für die übergangenen Plakate – grundsätzlich kritisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.