Zum Hauptinhalt springen

VBZ warnt Schwarzfahrer via Facebook

Die Verkehrsbetriebe Zürich kündigen künftig Grosskontrollen über die Sozialen Medien an. Damit sollen Fahrgäste auf das Thema Schwarzfahren sensibilisiert werden.

Mit Billet kommt man weiter: Die VBZ will den Fahrgästen die Botschaft «Schwarzfahren lohnt sich nicht» via Social Media beibringen.
Mit Billet kommt man weiter: Die VBZ will den Fahrgästen die Botschaft «Schwarzfahren lohnt sich nicht» via Social Media beibringen.

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) kündigen künftig einen Teil ihrer Grosskontrollen über Facebook, Twitter und auf der Webseite an. Angegeben wird der Tag und das Quartier, wo die Kontrolle durchgeführt wird.

Mit dieser Massnahme wollen die VBZ die Fahrgäste für die Botschaft «Schwarzfahren lohnt sich nicht» sensibilisieren, wie diverse Onlineportale am Donnerstag einen entsprechenden Hinweis auf der VBZ-Website zitierten. In Zürich fahren schätzungsweise täglich 30'000 bis 40'000 Personen ohne gültigen Fahrausweis Tram und Bus.

Grosskontrollen werden im Fahrzeug über Lautsprecher vor der betreffenden Haltestelle angekündigt. Die VBZ sind mit 12 bis 16 Kundenberatern vor Ort. Bis Ende Jahr sind zehn Grosskontrollen geplant. Daneben finden weiter spontane Grosskontrollen und normale Kontrollen statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch