Zum Hauptinhalt springen

Ziege vermutlich von Wolf gerissen

Im Toggenburg ist am vergangenen Samstag eine tote Ziege gefunden worden. Der Wildhüter vermutet, dass sie von einem Wolf gerissen wurde.

Am 7. August fotografierten zwei Wanderer im Toggenburg diesen Wolf. Gut möglich, dass dieser die Ziege gerissen hat.
Am 7. August fotografierten zwei Wanderer im Toggenburg diesen Wolf. Gut möglich, dass dieser die Ziege gerissen hat.
Amt für Natur, Jagd und Fischerei des Kantons St. Gallen

In einer Ziegenherde auf der Alp Färnli im Toggenburg ist am vergangenen Samstag eine tote Ziege gefunden worden. Der kantonale Wildhüter vermutet, dass das Tier von einem Wolf gerissen wurde. DNA-Proben sollen nun Gewissheit bringen.

Kaum eine andere Tierart sei in der Lage, in einer Nacht eine junge Ziege mit rund 18 Kilogramm fast vollständig zu nutzen, heisst es in der Mitteilung der Staatskanzlei vom Donnerstag. «Es war nur noch der Kopf und einen Teil des Rückens von der Ziege übrig. Von allen Tieren in der Schweiz, ist dazu nur der Wolf in der Lage», sagt Dominik Thiel, Leiter Amt für Natur, Jagd und Fischerei des Kantons St.Gallen.

Wolf in den Churfirsten gesichtet

Ob es sich um denselben Wolf handelt, der am 7. August am Frümsel in den Churfirsten von Wanderern beobachtet und fotografiert wurde, sei nicht bekannt. Eine genaue individuelle Bestimmung sei nur anhand der Genetik möglich. Am Riss wurden DNA-Proben entnommen.

Dass die Ziegenherde zu wenig geschützt gewesen sei, könne man dem Bauern nicht vorwerfen. «Ausser der Sichtung des Wolfes in den Churfirsten, sind bei uns keine weiteren Hinweise eingegangen», sagt Thiel. «In der Regel ziehen die Wölfe weiter.»

Das Calanda-Rudel im Grenzgebiet von Graubünden und St.Gallen hat sich gemäss Mitteilung des Kantons in diesem Jahr zum vierten Mal in Folge fortgepflanzt. Zudem wanderten immer wieder weitere Wölfe aus der italienisch-französischen Wolfspopulation in die Schweiz ein oder durchqueren die Schweiz auf der Suche nach neuem Lebensraum. Entsprechend könnten jederzeit und überall im Kanton St. Gallen Wölfe beobachtet werden, heisst es weiter.

SDA/far

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch