Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Regierung hat nichts gegen Erotikmesse einzuwenden

Die Zürcher Regierung teilt die Empörung von EDU- und SVP-Kantonsräten nicht, die sich über die Erotikmesse Extasia aufregen. Es sei jedem Bürger und jeder Bürgerin selber überlassen, ob er oder sie diesen Anlass besuchen wolle.

Pech für die EDU und SVP: Der Kantonsrat Zürich hat sich gegen ein Verbot der Erotikmesse Extasia ausgesprochen.
Pech für die EDU und SVP: Der Kantonsrat Zürich hat sich gegen ein Verbot der Erotikmesse Extasia ausgesprochen.
Symbolbild, Keystone

Kantonsräte von EDU und SVP forderten in einer Anfrage, dass der Regierungsrat sich gegen die Messe einsetzen soll. Der Kanton dürfe einen solchen Schmuddel-Anlass keinesfalls akzeptieren. Die Extasia, die im Mai in den Zürcher Messehallen stattfinden wird, sei eine Schande für Zürich und nur mit negativen Begleiterscheinungen verbunden. Besonders störend finden die konservativen Parlamentarier, dass die Extasia in der Messe Zürich und somit in einer teilweise staatlichen Liegenschaft stattfindet.

Kein Tabuthema mehr

Der Regierungsrat teilt die Bedenken jedoch nicht, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Antwort hervorgeht. Erotik und Sexualität seien in unserer freiheitlichen Gesellschaft schon lange keine Tabuthemen mehr.

Solange die Erotikmesse innerhalb des gesetzlichen Rahmens stattfinde, gebe es für den Regierungsrat keinen Grund, sich zu solchen Veranstaltungen zu äussern oder sie gar zu untersagen. Die mündigen Bürgern und Bürgerinnen könnten selber entscheiden, ob sie derartige Messen besuchen wollten.

Dass der Kanton mit 4 Prozent und einem Verwaltungsrat an der Messe Schweiz AG beteiligt ist, lässt der Regierungsrat ebenfalls nicht als Kritik gelten. Das Unternehmen sei privatwirtschaftlich organisiert. Der Einfluss des Kantons auf die Entscheide des Unternehmens seien «sehr begrenzt».

SDA/past

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch