Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Stadtgärtnerei markiert Wickelzone geschlechtsneutral

In Zürich haben Väter mit Erfolg eine Anpassung von Wickeltischschildern gefordert.

In der Stadtgärtnerei wurde das Hinweisschild für die Wickelzone um einen wickelnden Mann ergänzt.
In der Stadtgärtnerei wurde das Hinweisschild für die Wickelzone um einen wickelnden Mann ergänzt.
Lina Giusto

Dass Väter ihre Kinder wickeln, ist nicht neu. Hinweistafeln, die neben der wickelnden Frau auch einen wickelnden Mann zeigen, aber schon. Eine solche gibt es neu bei der WC-Anlage der Stadtgärtnerei in Zürich. Diese ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Stadt für Krippen und Familien mit ihren Kindern.

Die Signaletik wurde auf Antrag der Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich angepasst, wie der Broschüre «Einblicke 2018» entnommen werden kann. Bei der Fachstelle hatten verschiedene Väter, die die Stadtgärtnerei regelmässig mit ihren Kindern besuchen, die neue Signaletik angeregt. «Sie haben uns gebeten, mit der Stadtgärtnerei nach einer ­Lösung für wickelnde Väter zu ­suchen», wie Fachstellenleiterin Anja Derungs bestätigt.

Vor der Anpassung der Hinweistafeln war es so, dass Väter ihre Kinder entweder auf einem Parkbänkli in der Anlage gewickelt haben, was «Besucherinnen und Besucher störte», wie Derungs sagt. Oder aber sie gingen – ohne entsprechende Signaletik – auf die Frauentoilette, «was für viele Väter verständlicherweise zu unangenehmen Situationen führte», wie Derungs weiter sagt.

Solche Situationen dürften sich noch an einigen anderen Orten in der Stadt so oder ähnlich abspielen. Aber es geht auch anders: In vielen Restaurants und diversen Warenhäusern und im Zoo Zürich werden Wickeltische wo möglich in separaten Räumen als «Elternzimmer», in Nischen entlang von Durchgängen oder aber in den geschlechtsneutralen Toiletten für Personen mit Rollstuhl untergebracht.

Die Stadtgärtnerei konnte keinen separaten Raum installieren. «Aus Platzgründen konnte auf der Herrentoilette weder ein Wickeltisch noch ein Klappwickeltisch montiert werden», sagt Derungs.

48 Züri-WC mit Wickeltischen

Auch bei den städtischen WC-Anlagen befinden sich die Wickel­tische oft aus Platzgründen im Rollstuhlbereich. Insgesamt 48 Züri-WC-Anlagen verfügen über Wickeltische. Damit sind etwas weniger als die Hälfte der Zürcher Toilettenanlagen familiengerecht ausgestattet. «Ob ein Züri-WC mit einem Wickeltisch ausgestattet werden kann, ist unter anderem vom Ort abhängig und davon, ob die Anlage stark von Vandalismus betroffen ist», sagt Tabea Geiser vom Umwelt- und Gesundheitsschutz der Stadt Zürich.

Die Wickeltische bei städtischen Toiletten werden mit Hinweisschildern signalisiert. Die Signaletik sei nicht geschlechtsneutral, sagt Geiser. Aber: «Wir werden intern klären, was es für Möglichkeiten gibt.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch