Zum Hauptinhalt springen

«Züriwerk» schliesst drei Betriebe

Die grösste Institution für Behinderte im Kanton, die Stiftung Züriwerk, arbeitet defizitär. Nun schliesst sie Teilbetriebe in Zürich und Bubikon.

Einer der drei Teilbetriebe, den Züriwerk aufgibt, ist der Velo-Lieferdienst beim Sihlcity.
Einer der drei Teilbetriebe, den Züriwerk aufgibt, ist der Velo-Lieferdienst beim Sihlcity.
Klaus Hoffmann / Züriwerk

Das Behindertentheater Hora gehört zu den bekanntesten «Produkten» der Stiftung Züriwerk. Geistig Behinderte, etwa solche mit Downsyndrom, erhalten hier Gelegenheit, eine Schauspielkarriere zu starten. Daneben macht Züriwerk als grösste Behindertenstiftung im Kanton noch viel anderes: Fast 500 Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung erhalten die Chance zu arbeiten. Züriwerk erledigt im Auftrag von Firmen einfache manuelle Arbeiten wie schleifen, verpacken, reinigen, gärtnern und vieles mehr. Doch die in Zürich domizilierte Institution mit einem Jahresumsatz von gut 40 Millionen ist finanziell unter Druck. Seit vier Jahren schreibt sie Defizite von rund 300 000 Franken jährlich. Und die Aussichten sind düster. Unter anderem deshalb, weil der Kanton für die gleiche Leistung immer weniger zahlt, wie Direktorin Beata Hochstrasser sagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.