Zum Hauptinhalt springen

Kantonale AbstimmungUmverteilung der Sozialkosten sorgt für Uneinigkeit

Die Kosten für die Zusatzleistungen für AHV- und IV-Bezüger sollen umverteilt werden. Die Gemeinden müssten dank eines neuen Gesetzes künftig nur noch 30 Prozent selber bezahlen. Gewisse würden besonders davon profitieren.

Im Alter sind die finanziellen Aussichten vieler Menschen düster. Die Gemeinden sollen einspringen – doch für sie wird dies zunehmend zur Last.
Im Alter sind die finanziellen Aussichten vieler Menschen düster. Die Gemeinden sollen einspringen – doch für sie wird dies zunehmend zur Last.
Themenfoto: Keystone

Die Sozialkosten sind für viele Gemeinden eine grosse Last. Eindrücklich schildert dies Ernst Kocher (SVP), Gemeindepräsident von Wald. In der 10’000 Einwohner zählenden Gemeinde leben überdurchschnittlich viele Personen, die Zusatzleistungen zur AHV oder IV benötigen. Neun Millionen Franken habe die Gemeinde dieses Jahr allein dafür budgetiert, sagt Kocher. «Dabei befinden wir uns ohnehin schon in einer schwierigen finanziellen Lage.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.