Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Radioaktive Abfälle im WeinlandUnerwünschtes Tor zum Endlager etwas nach Norden verschoben

Blick auf das Dorf Benken im Zürcher Weinland: Im Mittelgrund ist die Autobahn A4 zu sehen, dahinter die beiden Waldstücke Oobist (links) und Isenbuck (rechts). Beim Waldstück Isenbuck liegt der neue Standort für das Tor zum Endlager. Das markante weisse Gebäude hinter dem Oobist-Wald ist der Landi-Turm von Marthalen.
Wie ist diese Karte zu lesen? Auf den gelben Flächen könnte das Tor zum Endlager grundsätzlich gebaut werden. Der neu gewählte Standort (rote Ellipse) liegt fast am gleichen Ort wie ein alter (dunkelbraune Fläche). Südlich davon befindet sich der bisherige Standort für das Tor zum Endlager (violette Fläche, ZNO 6b).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin
Mehr zum thema