Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Umstrittener VorschlagUngeimpfte Covid-Patienten sollen Spitalkosten selber bezahlen

Die Kosten für die Behandlung einer Krankheit zahlt in der Regel die Krankenkasse – und damit die Allgemeinheit: Covid-Patient in der Genfer Uniklinik.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

«Notorische ungeimpfte Testverweigerer werden dem Büro des Kantonsarzts gemeldet, das dann entscheidet, ob es die Strafverfolgungsbehörde einschaltet.»

Mauro Poggia, Genfer Gesundheitsdirektor (MCG)
Droht seinem testunwilligen Spitalpersonal mit bis zu 5000 Franken Busse: Genfs Gesundheitsdirektor Mauro Poggia (MCG).

Spitalkosten für Ungeimpfte

Probleme werden kommen

Ein explosiver Vorschlag

«Der Zugang zur Gesundheitsversorgung ist ein Grundrecht und kann nicht aus Gründen der Eigenverantwortung eingeschränkt werden.»

Antonio Hodgers, Genfer Regierungsrat (Grüne)
388 Kommentare
Sortieren nach:
    Thomas Marti

    Lesen Sie diese Studie (Cell 184:4203–4219, 2021) und sagen mir dann ob es wirklich gescheit war sich Impfen zu lassen. Auf Swiss Medic sind schon Teilweise neue Zahlen bekannt. Unter anderem gab es unter den 30 Toten 7 vollständig Geimpfte. Das wiederum würde die von mir genannte Studie als korrekt erklären. Die Geimpften die sich mit Corona anstecken haben kein funktionierendes Immunsystem was dann häufig zum Tod führt . Sie müssen Mal vergleichen die wenigen Impfdurchbrüche im Vergleich zu den normalen Ansteckungen aber trotzdem sind knapp 1/4 der Todesfälle geimpft. Geht jetzt ein Licht auf.