Zum Hauptinhalt springen

Trotz Kurzarbeit Stellen gestrichenUnia kritisiert Vorgehen von Coca-Cola Brüttisellen scharf

Der Getränkehersteller will bis zu 120 Stellen in der Schweiz abbauen. Die Gewerkschaft findet dies «stossend».

Im Fokus steht der Standort Brüttisellen.
Im Fokus steht der Standort Brüttisellen.
Foto: Archiv

Coca-Cola Schweiz hat am Mittwoch eine Massenentlassung von bis zu 120 Angestellten angekündigt. Der Abbau soll in den kommenden Monaten vollzogen werden. Details sind noch nicht klar. «Der Schweizer Getränkemarkt steht vor grösseren Herausforderungen. Die aktuelle Pandemie beschleunigt die bereits laufende Transformation», schreibt Martin Kathriner von Coca-Cola Schweiz auf eine Anfrage. Das Online-Geschäft wachse rasant, die Digitalisierung schreite noch rascher voran, und das Verhalten der Konsumenten verändere sich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.