Zum Hauptinhalt springen

Von Andelfingen nach GuatemalaUS-Bananenkonzern und CIA brachten politischen Hoffnungsträger aus Andelfingen zu Fall

Im Jahr 1954 wurde der Präsident Guatemalas, Jacobo Arbenz, durch einen Staatsstreich geputscht. Das Besondere: Der Gestürzte war ein Secondo aus Andelfingen. Eine ebenso aussergewöhnliche wie tragische Geschichte, erzählt in zwei Teilen (Teil 1).

Der junge Offizier Jacobo Arbenz mit Maria Vilanova auf dem Verlobungsfoto von 1938.
Der junge Offizier Jacobo Arbenz mit Maria Vilanova auf dem Verlobungsfoto von 1938.
Foto: Familienarchiv Arbenz, Peter Arbenz

Treiber des Putsches gegen Guatemalas Präsident Jacobo Arbenz 1954 waren guatemaltekische Grossgrundbesitzer sowie eine der weltweit grössten Bananenunternehmen – und die US-amerikanische Central Intelligence Agency (CIA) orchestrierte das Ganze.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.