Zum Hauptinhalt springen

Fussball 3. LigaNeftenbach noch immer ohne Sieg

Phönix 2 lässt Punkte liegen ++++ Eisenbahner kassieren späten Ausgleich ++++ Töss souveräner Leader ++++ Oberwinterthur bestraft Elgg ++++ Veltheim gewinnt in Bassersdorf 4:0.

LIVE TICKER BEENDET

Korrektes Remis für Embrach

Der FC Embrach erreichte gegen Fehraltorf dank einer Steigerung in der zweiten Halbzeit ein 1:1. Die erste Halbzeit verlief gar nicht nach dem Geschmack von Domenico Piu. Seine Embracher fanden nicht richtig ins Spiel und hatten gegen aufsässige Fehraltorfer Mühe. «In der ersten Halbzeit standen wir zu weit weg und hatten viele, kleine Fehler drin», so Piu.

Somit war die Pausenführung zugunsten Fehraltorfs nicht unverdient. Nach einigen Wechseln und mit etwas mehr Elan fiel der Ausgleich. Auch wenn beide Teams um den Sieg bemüht waren, änderte sich nichts mehr am Resultat. «Am Ende war es ein verdientes Unentschieden», lautete das Fazit Pius. (fam)

FC Embrach – FC Fehraltorf 1:1 (0:1). - Tore: 40. 0:1. 52. Gjukaj 1:1.

Phönix 2 lässt wertvolle Punkte liegen

Die zweite Garde des FC Phönix Seen liess mit einem 1:1-Unentschieden beim FC Thayngen wertvolle Punkte liegen. Nach einem Abstimmungsfehler zwischen Torhüter und Verteidiger profitierten die Hausherren und setzten die Seemer mit einem frühen Treffer unter Zugzwang. Erwartungsgemäss übernahmen die Winterthurer die Kontrolle über das Spiel. Allerdings dauerte es bis in die zweite Halbzeit, ehe Phönix aus dem Übermass an Ballbesitz Profit schlug. Tobias Von Arx brachte mit seinem Torerfolg die Hoffnungen auf den Dreier zurück. Allerdings verteidigte Thayngen mit allem, was es hatte und verdiente sich so den Punkt. «Wir sind mit gefühlt 80 Prozent Ballbesitz nur zu drei Topchancen gekommen, hatten zu wenige Ideen und der letzte Pass war oft nicht gut genug», analysierte Phönix-Trainer Manuel Trashorras das Geschehene. «An diesen Kritikpunkten müssen wir arbeiten». (tst)

FC Thayngen – FC Phönix Seen 2 1:1 (1:0).- Tore: 18. 1:0, 55. Von Arx 1:1

Neftenbach verunsichert

Der FC Neftenbach wartet auch nach vier Runden noch auf den ersten Sieg. Gegen Niederweningen, das die Tabelle der Gruppe 4 gemeinsam mit Veltheim anführt, resultierte eine 1:3-Niederlage. Im ersten Durchgang war das Spiel offen und kampfbetont. «Nefti» hatte mehr Spielanteile, bekundete aber Mühe in der Nähe des gegnerischen Tores. Auch die Gäste waren nicht sonderlich gefährlich. Dementsprechend war es ein Sonntagsschuss, der die Niederweninger auf die Siegesspur brachte. «Danach versuchten wir zu reagieren», so Neftenbachs Trainer Daniel Fehlmann. Allerdings bot man zu viele Räume an, welche zum 0:2 führten. Trotz Anschlusstreffer und abermaligem Anrennen, konnte Neftenbach keine Punkte einfahren. «Man merkte die Verunsicherung, trotzdem gab es viel Positives», lautete Fehlmanns Fazit. (fam)

FC Neftenbach – FC Niederweningen 1:3 (0:0). - Tore: 55. 0:1. 70. 0:2. 73. Widmer 1:2. 92. 1:3.

1:1 - weil die Eisenbahner die Tore nicht machen
Ein Treffer von Ebrar Saliji (rechts) reichte den Eisenbahnern nicht zum Sieg.
Ein Treffer von Ebrar Saliji (rechts) reichte den Eisenbahnern nicht zum Sieg.
Enzo Lopardo

In einer unterhaltsamen und ereignisreichen Partie trennen sich die Eisenbahner und der FC Bülach 1:1. Die Eisenbahner starteten gut, erzielten die Führung und hatten mehrere Möglichkeiten, um das Spiel bereits in der 1. Halbzeit vorentscheiden zu können. «Leider müssten wir einige Tore mehr erzielen, um dem Spiel etwas die Spannung zu nehmen», so SVE-Coach Naim Delijaj, der mit der Spielweise aber ansonsten sehr zufrieden war. Zudem lobte er das Niveau beider Teams. Nachdem die Winterthurer oftmals im Abschluss gescheitert waren, bestraften dies die Bülacher eiskalt. Nach einem abgefälschten Schuss ins Glück mussten sich die Winterthurer mit einem Punkt begnügen. (fam)

FC Bülach – SV Eisenbahner 1:1 (0:1). - Tore: 2. Saliji 0:1. 88. Tepe 1:1.

Töss nie in Bedrängnis
Tim Huber (links) brachte Töss in Führung.
Tim Huber (links) brachte Töss in Führung.
Foto: Enzo Lopardo

Der FC Töss geriet gegen das Tabellenschlusslicht aus Neuhausen nie in Bedrängnis. Das Team von Remo Todesco war von Beginn an spielbestimmend, erarbeitete sich zahlreiche Chancen, agierte im gegnerischen Strafraum aber oft zu umständlich. Tim Huber gelang in der 19. Spielminute nach einem Durcheinander trotzdem das verdiente 1:0. Kurz darauf erhöhte Kryeziu nach einem Eckball das Skore. «Nach dem 2:0 verloren wir ein wenig den Faden», meinte Todesco nach dem Spiel. «Der Sieg war dank guter Einstellung trotzdem verdient». Seine Mannschaft blieb in der Folge feldüberlegen und Nebiu erzielte kurz nach der Pause das 3:0 – es sollte gleichzeitig der Schlussstand bleiben. Somit grüsst der FC Töss nach vier Spieltagen mit vier Siegen von der Tabellenspitze. (fag)

FC Töss – VFC Neuhausen 90 3:0 (2:0). - Tore: 19. Huber 1:0. 21. Kryeziu 2:0. 52. Nebiu 3:0

Ellikon/Marthalen beweist mentale Stärke
Zwei Tore von Loris Bosshardt (links) brachten die Wende zugunsten von Ellikon/Marthalen.
Zwei Tore von Loris Bosshardt (links) brachten die Wende zugunsten von Ellikon/Marthalen.
Foto: Heinz Diener

Dem FC Ellikon/Marthalen gelingt gegen Seuzach 2 die verdiente Wende. Trainer Vincenzo Guadagnino hob dabei die mentale Leistung seiner Mannschaft hervor: «Wir haben nie aufgegeben und immer an den Sieg geglaubt.» In der ersten Halbzeit gingen die Seuzemer dank Lauber (25.) und Haas (44.) noch in Führung. Doch nach dem Halbzeitpfiff lief das Spiel gegen die Gäste. Zuerst verkürzte Nastevski per Freistoss und ab der 60. Minute agierten die Seuzacher in Unterzahl. Schliesslich sicherte Loris Bosshardt mit einem Doppelpack innert vier Minuten (63. und 67.) den Vollerfolg für den FC Ellikon/Marthalen. Nach der ersten Saisonniederlage zeigte sich Seuzachs-Trainer Giuseppe Bruzzese ernüchtert: «Wir haben trotz 2:0-Führung nie richtig ins Spiel gefunden, die Niederlage war die verdiente Folge». (fag)

FC Ellikon/Marthalen – FC Seuzach 2 3:2 (0:2). - Tore: 25. Lauber 0:1. 44. Haas 0:2. 48. Nastevski 1:2. 63. Bosshardt 2:2. 67. Bosshardt 3:2

Elgg nutzt die Chancen nicht - Oberi schon
Elgg (links Moritz Fuchs) hat in Oberwinterthur (Cyril Renger) 0:3 verloren. Foto: Enzo Lopardo
Elgg (links Moritz Fuchs) hat in Oberwinterthur (Cyril Renger) 0:3 verloren. Foto: Enzo Lopardo
Foto: Enzo Lopardo

«Wenn du sie vorne nicht machst, bekommst du sie», so lautet das Fazit von Elggs Trainer, Adi Schibli. Sein Team lag nach einem abseitsverdächtigen Gegentreffer in Rückstand, als es mehrere gute Chancen vergab. Schiblis Gegenüber Sasa Rakic sprach von einem «Geduldsspiel gegen einen gut stehenden Gegner». Nachdem Elgg die Chancen nach der Pause nicht verwertet hatte, waren es die Oberwinterthurer, die dies eiskalt bestraften. Den Sieg liess sich Oberi, trotz einer «Schlendrianphase»nicht mehr nehmen. (fam)

FC Oberwinterthur – FC Elgg 3:0 (1:0). - Tore: 43. Hadjadj 1:0. 65. Hofmann 2:0. 90. Simonovski 3:0.

Verdienter Sieg für Veltheim

Der SC Veltheim hat das Reserveteam Bassersdorfs mit 4:0 auch in dieser Höhe verdient geschlagen und bleibt gemeinsam mit Niederweningen an der Spitze der Gruppe 4. «Der Führungstreffer vor der Pause war sicherlich wichtig für uns», bemerkte Richard Oswald, Veltheims Coach. Seine Elf startete gut, bekundete aber immer mehr Mühe, da der erste Treffer nicht fallen wollte.«Teilweise hat uns etwas die Geduld gefehlt.» Trotzdem hatten die Winterthurer das Geschehen im Griff. Im zweiten Durchgang kam aber die Sicherheit zurück. Veltheim spielte ansehnlichen, offensiven Fussball, der mit weiteren drei Toren belohnt wurde. «Ich bin mit der Leistung zufrieden», lautete Oswalds Fazit. (fam)

FC Bassersdorf 2 – SC Veltheim 0:4 (0:1). - Tore: 44. Tahiri 0:1. 61. Martin 0:2. 86. Duske 0:3. 88. Müller 0:4.

Beginn des Live Tickers