Zum Hauptinhalt springen

US-Abgeordnete kontert in Rede«Verdammtes Miststück»: Ocasio-Cortez prangert sexistische Beleidigung an

Alexandria Ocasio-Cortez hat sich in einer Rede gegen einen Republikaner gewehrt, der sie auf den Stufen des Capitol beschimpft haben soll.

Alexandria Ocasio-Cortez (l), Politikerin der Demokratischen Partei in den USA, während ihrer Rede vor dem Repräsentantenhaus.
Alexandria Ocasio-Cortez (l), Politikerin der Demokratischen Partei in den USA, während ihrer Rede vor dem Repräsentantenhaus.
Keystone/House Television/AP

Die US-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez hat sich gegen eine mutmassliche sexistische Beschimpfung eines Kollegen lautstark zur Wehr gesetzt.

In einer Rede vor dem Repräsentantenhaus warf die prominente Demokratin dem Republikaner Ted Yoho am Donnerstag (Ortszeit) vor, sie bei einer Begegnung auf den Stufen des Capitol ein «verdammtes Miststück» genannt zu haben. Ocasio-Cortez, ein aufsteigender Polit-Star der US-Demokraten, sieht darin ein «Muster» schlechten Verhaltens von Männern gegenüber Frauen. Yoho bestreitet laut US-Medien, die Beleidigung ausgesprochen zu haben.

Bei der Konfrontation am Montag sei der Abgeordnete aus Florida auf Ocasio-Cortez zugegangen und habe ihre Haltung zu Kriminalität und Arbeitslosigkeit in ihrer Heimatstadt New York kommentiert, sagte Ocasio-Cortez. Er habe sie zunächst «ekelhaft», «verrückt» und «gefährlich» genannt. Daraufhin habe sie ihn «unhöflich» genannt und sei weitergegangen.

Erst als die Abgeordnete bereits fort war, sei die vulgäre Beleidigung gefallen – vor Journalisten, sagte Ocasio-Cortez. Die Nachrichtenseite «The Hill» hatte zuvor über den Vorfall berichtet. Yoho entschuldigte sich laut US-Medien später für die «kurz angebundene Art und Weise des Gesprächs», bestritt jedoch, sie sexistisch beleidigt zu haben.

Was ihr widerfahren sei, sei kein Einzelfall, sagte Ocasio-Cortez in ihrer emotionalen Rede vor dem Repräsentantenhaus, in der sie auch über ihre Zeit als Kellnerin in New York sprach. Es gebe eine «Machtstruktur», die eine «Akzeptanz von Gewalt und gewalttätiger Sprache gegenüber Frauen» zulasse, sagte sie. Sie warf Yoho vor, sich damit rausreden zu wollen, selbst Ehemann und Vater von zwei Töchtern zu sein.

Ocasio-Cortez, die 2018 als bislang jüngste Frau in den Kongress gewählt worden war, gilt als eine Leitfigur des linken Flügels der Demokraten und ist auch eine ausgesprochene Kritikerin des Präsidenten.

SDA

47 Kommentare
    Steven Frederic

    Auch wenn ich die politische Line der Ocasio-Cortez total ablehne, in diesem Fall muss ich ihr recht geben. Sie hat sich nicht so sehr über den Disput selber aufgeregt, sondern über die Art der (nicht) Entschuldigung des Abgeordneten. Dies ist tatsächlich eine Seuche heute, die Unfähigkeit sich richtig zu entschuldigen. Das ältere Männer sich in solchen Situationen gerne hinter ihre Töchter verstecken ist ein Skandal. Die Argumentation: Ich kann das gar nicht so gesagt oder gemeint haben, weil ich selber Töchter habe, ist armselig.

    Auch wenn ich kein Fan von AOC bin hoffe ich doch sehr, dass sie bald die Führung der Demokraten übernimmt. An der Art ihrer politischen Argumentation, wie z.B. in diesem Fall zu dem Problem der Kriminalität in Städten wie New York, kann jeder einfach erkennen was bei den Demokraten falsch läuft. Sie sollte täglich im Fernsehen ihre Statement abgeben, sie ist ja auch im Team Biden.