Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur BadesituationWäre die Stadt etwas innovativer, gäbe es genügend Badeplätze in Winterthur

Der Hochsommer ist da und mit ihm ein altes Problem: Winterthur bietet zu wenig Abkühlung und nutzt vorhandenes Potenzial nicht. Dabei wäre die Lösung so einfach.

Quartierbrunnen wie dieser an der Langgasse bieten dieser Tage eine willkommene Erfrischung – und das gleich um die Ecke.
Quartierbrunnen wie dieser an der Langgasse bieten dieser Tage eine willkommene Erfrischung und das gleich um die Ecke.
Marc Dahinden

Diese Woche klettert das Thermometer zum ersten Mal in diesem Sommer wiederholt über 30 Grad. Die Stadt glüht, und damit hat alles Konjunktur, was Abkühlung verspricht, auch die zahlreichen Brunnen. Das Bad in den Trögen gehört in Winterthur zum Stadtbild, nicht nur in der Steinberggasse. Auch die Quartierbrunnen (einige besonders schöne Exemplare finden Sie hier) sind beliebte Badeplätze. Wer keine acht Franken ausgeben will fürs Schwimmbad oder wenig Zeit hat, findet hier Abkühlung um die Ecke, und das erst noch gratis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.