Zum Hauptinhalt springen

Vier Basler Rezepte gegen CoronaWarum Basel-Stadt die zweite Welle besser bewältigt

Trotz steigender Fallzahlen: Basel-Stadt ist bei der Bekämpfung von Corona den meisten Kantonen voraus – nicht nur beim Schutz der Senioren.

Man müsse beim Coronavirus bescheiden bleiben, sagt Thomas Steffen, Kantonsarzt von Basel-Stadt.
Man müsse beim Coronavirus bescheiden bleiben, sagt Thomas Steffen, Kantonsarzt von Basel-Stadt.
Foto: Anthony Anex (Keystoner)

Vor zehn Tagen lag Basel-Stadt noch sehr weit hinten bei den Infektionszahlen. Darauf angesprochen, äusserte sich Kantonsarzt Thomas Steffen damals sehr zurückhaltend. Immer wieder erklärte er, dass sich die Situation sofort ändern könne: «Mit dem Coronavirus muss man bescheiden bleiben

Die Aussage war prophetisch. In den letzten Tagen stiegen die Zahlen am Rheinknie derart an, dass die Regierung ab diesem Montag kurzerhand die Bars und Restaurants schliesst.

Damit ist Basel-Stadt der erste deutschsprachige Kanton, der einen Teil-Lockdown befiehlt. Sind die Basler, die in der zweiten Welle bisher so geglänzt haben, also doch gescheitert? Das Gegenteil ist richtig: Frühe Massnahmen sind gerade das Erfolgsrezept, der Teil-Lockdown ist die konsequente Weiterführung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.