Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Kampf um die VakzineWarum Brüssel die Instrumente im «Impfkrieg» schärft

Valdis Dombrovskis, Vizepräsident der EU-Kommission, und EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides präsentieren die verschärfte Kontrolle der Impfstoffexporte.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Welches sind die neuen Kriterien?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca ist immer wieder in den Schlagzeilen.

AstraZeneca und Grossbritannien im Visier

Premier Boris Johnson feiert den Vorsprung der Briten bei der Impfkampagne als Erfolg des Brexit.

Impfprotektionismus?

Die Produktionslinie des US-Konzerns Pfizer für den Impfstoff von Biontech im belgischen Puurs.

Was bedeutet das für die Schweiz?

EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton hat kürzlich mit CEO Albert Baehny die Lonza-Werke besucht, wo das Präparat für den Impfstoff von Moderna hergestellt wird.
70 Kommentare
Sortieren nach:
    Heinrich Baur

    Für die die Britain First Anhänger empfehle ich folgenen Artikel "Has the UK really outperformed the EU on Covid-19 vaccinations?"

    So hat nicht zuletzt auch Johnson die Standards im zukünftigen Umgang gesetzt. Im Sommer werden alle, die es wollen, geimpft sein... in DE werden mit J&J's einfacher Impfung im Juli sogar ohne AZ Impfdosen vorausdichtlich 70% der Erwachsenen, d.h. alle Impfwilligen, vollständig geschützt sein.

    Bei den Mutationen wird AstraZeneca nicht wirklich weiterhelfen und da hat sich insbesondere DE mit 170mio Dosen bei BioNTech und Curevac lange vor GB für die Zukunft gut versorgt.