Zum Hauptinhalt springen

Die Chancen des scheidenden US-PräsidentenWarum Trump noch nicht verloren hat

Vor allem in Europa freut man sich auf eine US-Politik ohne Donald Trump als Präsidenten im neuen Jahr. Fünf Gründe, weshalb er gute Chancen hat, die USA erneut zu führen.

Angesichts der Krise in den USA bleibt seine Zustimmung bei den Amerikanern trotz der verlorenen Wahlen beachtlich: Donald Trump bei einem Auftritt mit seiner Frau Melania am 5. Dezember in Valdosta, Georgia.
Angesichts der Krise in den USA bleibt seine Zustimmung bei den Amerikanern trotz der verlorenen Wahlen beachtlich: Donald Trump bei einem Auftritt mit seiner Frau Melania am 5. Dezember in Valdosta, Georgia.
Spencer Platt/Getty Images/AFP

Im neuen Jahr wird die USA nicht mehr weiter von Donald Trump als Präsident geführt werden. Das ist für viele ein Lichtblick – vor allem in Europa. Endlich hat es ein Ende mit dieser Person, die alle Regeln des Anstands, der Ehrlichkeit und des Respekts für andere und für demokratische Institutionen vermissen lässt und die nichts auf die internationale Zusammenarbeit gibt.

Man sollte sich nicht zu früh freuen. Es gibt ernsthafte Gründe für die Annahme, dass Trump am Ende doch obsiegt und er 2024 wieder zum Präsidenten gewählt wird. Vielleicht wird es auch einer seiner Anhänger sein oder eine noch schlimmere Variante seines Stils und seiner Politik. Das sind die Gründe:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.