Zum Hauptinhalt springen

Im Tösstal bedrohte SchmetterlingsartWarum verschwindet der Storchschnabel-Bläuling?

Der Storchschnabel-Bläuling ist im Kanton stark gefährdet. Seine Lebensweise ist nicht restlos geklärt.

Ein Storchschnabel-Bläuling auf einem blühenden Storchschnabel. Das Weibchen legt seine Eier jeweils in der Blüte ab.
Ein Storchschnabel-Bläuling auf einem blühenden Storchschnabel. Das Weibchen legt seine Eier jeweils in der Blüte ab.
Foto: Jonas Landolt

Im Kanton Zürich lässt sich der Storchschnabel-Bläuling kaum noch beobachten. Die Bestände seien in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen, schreibt der Verein Schmetterlingsförderung Zürich auf seiner Website. Vermutlich gibt es kantonsweit inzwischen nur noch zwei Standorte, an denen die Art vorkommt: am Bichelsee in Turbenthal und in einem Naturschutzgebiet in Bäretswil.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.