Zum Hauptinhalt springen

Was 14-Jährige Schülerinnen über den Äther schicken

Die 3. Sekundarklasse von Philippe Zimmermann hat ein eigenes Radioprogramm produziert. Mit Berichten vom Klassenlager in Trogen und einem Interview mit dem Schulleiter.

Pädagogin Samantha Kuster von der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi gibt den Schülerinnen Franzi (von links), Leonie und Shana am Mikrofon direkt vom Mischpult aus Radio-Schützenhilfe.
Pädagogin Samantha Kuster von der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi gibt den Schülerinnen Franzi (von links), Leonie und Shana am Mikrofon direkt vom Mischpult aus Radio-Schützenhilfe.
Leo Wyden

Shana, Franzi und Léonie nahmen im kleinen Radiostudio Platz, setzten Kopfhörer auf und konzentrierten sich auf ihr Manuskript. Übers Mikrofon begrüssten die drei Schülerinnen ihre Schulkameraden, die in den Klassenräumen zuhörten. Sie warfen einen Blick zurück aufs Klassenlager in Trogen, wo sie im interkulturellen Austausch eine Klasse aus Montenegro kennen lernten, sowie Schüler aus Rapperswil. In ihrem Wortbeitrag, der insgesamt knapp vier Minuten dauerte, thematisierten die 14-Jährigen insbesondere die Workshops und erinnerten sich an lustige Erlebnisse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.