Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Podcast «Alles klar, Amerika?»Was beim Prozess um George Floyds Tod auf dem Spiel steht

Strenge Sicherheitsvorkehrungen: Das Gerichtsgebäude in Minneapolis, in dem der Prozess um George Floyds Tod stattfindet, wurde weiträumig abgeriegelt.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung
13 Kommentare
    Simone Sommerhalder

    Es fehlt jede Logik und Begründung für das angewandte Vorgehen der Polizei.

    Ich könnte nachvollziehen, dass es nötig sein kann, eine Person in dieser Weise auf dem Boden zu fixieren, wenn es anders nicht möglich ist, ihr Handschellen anzulegen.

    Dem Mann waren aber zu dem Zeitpunkt bereits die Hände auf dem Rücken gefesselt.

    Man könnte also noch argumentieren, man habe den Gefesselten trotzdem zu Boden drücken und mit Draufknien dazu bringen wollen/müssen, dass dieser ruhiger wird und nicht weiterhin zappelt und sich weigert, ins Auto einzusteigen.

    Aber selbst das wurde ja nach etwa drei Minuten erreicht! Ab dann hat sich Floyd nicht mehr gewehrt und nicht mehr bewegt.

    Also muss man sich doch fragen, weshalb wurde nicht ab dann, in den nächsten Minuten, mit dem Knien aufgehört und nochmals probiert, Floyd ins Auto zu bugsieren. Denn das hätten diese Polizisten ja ohnehin früher oder später tun müssen - (es sei denn sie haben vorgehabt, bis zum St. Nimmerleinstag dort so auszuharren.)

    Es war ja auch keine Gefahr, dass der Verhaftete möglicherweise nur Ruhe oder Ohnmacht vortäuschen, und kaum liesse man von ihm ab, sofort aufspringen und in gefährlicher Weise ausrasten könnte, denn seine Hände waren ja auf dem Rücken gefesselt.

    Also, es macht in keiner Weise Sinn, wie und warum da solchermassen vorgegangen wurde.