Zum Hauptinhalt springen

Covid-19-Patient in Winterthur«Was ich erlebt habe, wünsche ich niemandem»

Zwei Wochen lang lag er wegen seiner Corona-Erkrankung auf der Intensivstation des Kantonsspitals. Heute sagt der mittlerweile genesene 57-Jährige, er sei der grösste Fan des Schweizer Gesundheitssystems.

Ostern verbrachte Covid-19-Patient Stefan Bauer (Name geändert) auf der Intensivstation des KSW. Diese Betten sind damals für weitere Erkrankte bereitgestellt worden.
Ostern verbrachte Covid-19-Patient Stefan Bauer (Name geändert) auf der Intensivstation des KSW. Diese Betten sind damals für weitere Erkrankte bereitgestellt worden.
Foto: Madeleine Schoder

«Gfürchig» sei es, wie schnell man als Mensch seine Kraft verliert, sagt Stefan Bauer (Namen geändert). Zehn Kilo hat er innert zwei Wochen verloren, die er auf der Intensivstation verbrachte, intubiert, im künstlichen Koma. Ob er überleben wird, war in dieser Zeit ungewiss. Der 57-Jährige erkrankte Ende März am Coronavirus. Wo er sich angesteckt hat, weiss er nicht. Vermutlich irgendwo in Zürich, seinem damaligen Arbeitsort.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.