Zum Hauptinhalt springen

Kolumne Wenn das Wörtchen wenn nicht wär

Das Wörtchen wenn steht für Träume, Hoffnung und Möglichkeiten. Man sollte es nicht fallen lassen. Das wurde sich unsere Kolumnistin während einer Gerichtsversammlung bewusst.

Juristin und Krimiautorin Eva Ashinze schreibt für den «Landboten» regelmässig Kolumnen.
Juristin und Krimiautorin Eva Ashinze schreibt für den «Landboten» regelmässig Kolumnen.
Foto: Madeleine Schoder

Gerichtsverhandlungen nehmen manchmal geradezu absurde Züge an. Vor wenigen Tagen war ich bei einer Scheidung zugegen – zum Glück nicht als Parteivertreterin, sondern als Kinderanwältin. Nach den Plädoyers, nachdem Spitzen von hier nach da und von da nach hier ausgeteilt, etliche Tränen vergossen und Schimpfworte ausgestossen worden waren, konnte man sich mit Ach und Krach auf die Eckpunkte einer Scheidungskonvention einigen. Alles war unterschriftsreif, da kam der Mann mit einer neuen Forderung: Die Kinder dürften nur bei der Frau leben, wenn sie keinen Männerbesuch und keinen neuen Partner habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.